2073: Anne Stern – Fräulein Gold der Himmel über der Stadt

Im dritten Band der großartigen Hulda-Gold-Reihe wechselt Hulda an die Frauenklinik in Berlin-Mitte. Dort muss sie sich nicht gegenüber patriacharlischen Strukturen behaupten, sondern auch feststellen, dass es rätselhafte Todesfälle unter den gebärenden Frauen gibt. Natürlich versucht Hulda, herauszufinden, ob das Zufall ist oder ob etwas anderes dahintersteckt. Das ist natürlich nicht ohne Risiko … rowohlt

2072: Claire Douglas – Beste Freundin. Niemand lügt so gut wie du

Claire Douglas ist bekannt für ihre spannenden Plots und das Arbeiten mit verschiedenen Zeitebenen. Auch in „Beste Freundin“ wechselt sie zwischen dem Jahr 1994 und dem Jahr 2012 so geschickt, dass die Zusammenhänge gleichzeitig klar und doch verwirrend erscheinen – und reißt damit ihre Leser so mit, dass man eigentlich gar nicht anders kann als das Buch in einem Zug durchzusuchten!
2012 soll Journalistin Jess über einen Doppelmord berichten und kehrt dafür in ihren kleinen Heimatort zurück. Als Verdächtige entpuppt sich Heather, die nach der Tat versucht hat, sich selbst umzubringen. Jess wird urplötzlich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, denn sie und Heather waren beste Freundinnen, bis Heathers große Schwester Flora verschwand und nie wieder auftauchte. Als Leser ist man mit drei wesentlichen Fragezeichen konfrontiert. Ist Heather eine Mörderin? Was geschah damals mit Flora? Und: Hängen diese beiden Sachen irgendwie zusammen? Penguin

2071: Nora Luttmer – Hinterland

Eine Ermittlerin mit einer ungewöhnlichen Krankheit, ein rätselhafter Fall und eine Knaller-Wendung machen „Hinterland“ von Nora Luttmer zu einem hochspannenden Krimi, der süchtig macht! Gleichzeitig bekommt man unglaublich viel vom Umgang mit Narkolepsie mit, was die meisten bisher so vermutlich noch nicht wussten und was an sich schon spannend ist.
Bette Hansen arbeitet nicht mehr als Kommissarin. Ihre Narkolepsie beeinträchtigt sie beim Ausüben des Jobs so sehr, dass sie freiwillig die Segel gestrichen hat. Da findet sie in ihrem Garten ein Holzscheit mit dem Zeichen des „Muschelmörders“. Er war ihr letzter Fall, sie hat ihn nicht lösen können – und jetzt muss sie befürchten, dass der Täter wieder da ist und sogar ihr oder ihren Lieben gefährlich werden könnte… rororo/Rowohlt

2070: Angélique Mundt – Trauma

Ist Leila eine Möderin? Angelique Mundt lässt nicht nur ihre Protagonistin, sondern auch uns Leser an ihrem Verstand zweifeln. Schwer einzuschätzende Charaktere – inklusive der Ich-Erzählerin – sorgen für Hochspannung! Zwischen Hoffnung und Verzweiflung versucht Leila sich selbst und alles, was sie liebt, zu retten.
Leila erwacht in der Psychiatrie und muss befürchten, eine Mörderin zu sein: Ihr Freund und Musikproduzent wurde ermordet und sie selbst könnte ihn getötet haben. Doch die Erinnerung an die tragische Nacht kommt nur stückchenweise und langsam zurück, während Leila versucht, nicht vollkommen verrückt zu werden. Wer aus der Psychiatrie und wer aus ihrem privaten Umfeld steht auf ihrer Seite und wer nicht? btb

2069: Robin Stevens – Der Tod setzt Segel

Der perfekte Abschluss einer wunderbaren Buchreihe!
Mit „Der Tod setzt Segel“ – dem 9. Band – schließt Robin Stevens ihre grandiose Wells & Wong-Reihe ab. Ja, es ist tatsächlich das letzte Buch mit den beiden inzwischen jugendlichen Detektivinnen. Aber was für eins..! Diesmal verschlägt es Daisy und Hazel gemeinsam mit Amina und ihrer Familie, George und Alexander sowie deren Tutor und Hazels Vater und Schwestern, May und Rose nach Ägypten auf eine Nilkreuzfahrt. Mit an Bord ist auch die skurrile Gesellschaft „Der Hauch des Lebens“, deren Mitglieder sich für die Reinkarnationen ägyptischer Königinnen und Pharaos halten. Als die Leiterin der Gesellschaft ermordet wird, müssen Daisy und Hazel ihren bisher schwierigsten Fall lösen – und tun das auf Agatha-Christie-würdige Weise. Doch nur eine der beiden kehrt nach Hause zurück… Knesebeck

2068: Marc Raabe – Die Hornisse

Die Tom-Babylon-Reihe von Marc Raabe verbindet Hochspannung mit der packenden Geschichte um den Protagonisten selbst. Denn Tom hat eine bewegte Vergangenheit, wie in diesem dritten Band besonders klar wird. Die Rückblicke in eine Zeit, in der seine später verschwundene Schwester noch bei seiner Familie war, offenbaren nicht nur einen Teil seiner Geschichte, sondern beeinflussen auch den aktuellen Fall, den Tom mit seiner Kollegin Sita Johanns lösen will. Was hat der Tod des Rockstars Brad Galloway mit Tom zu tun? In den Augen der anderen Ermittler zuviel… Ullstein

2067: Nienke Jos – Die Angst der Schweigenden

Ein krasses Buch! Man weiß zwar lange Zeit nicht, was da eigentlich gerade passiert, aber „Die Angst der Schweigenden“ erzeugt einen unwiderstehlichen Sog, dem man sich als Leser nicht entziehen kann. Positiv verwirrend und mit einem unfassbar spannenden Plot, an dessen Ende eine verstörende Lösung wartet.
Die Statikerin Inna berechnet, kalkuliert und ist keine Freundin großer Gespräche. Doch als sie von einem Schneesturm eingeschlossen wird und der geheimnisvolle Igor sie in ihrer abgelegenen Fabrikhalle besucht, beginnen die beiden ein Gespräch, das bald zu einem Verhör wird. Denn Igor ist nicht wie er anfangs sagt zufällig dort, sondern er sucht eine Antwort auf eine Frage, die er nicht stellen will. Und Inna will diese Antwort nicht geben… Gmeiner

2066: Ada Fink – Blütengrab

1993, nach der Wende, wird in Ostdeutschland die Leiche eines Mädchens gefunden, gebettet auf ein Bett aus Blüten. Ulrike Bandow ermittelt in diesem Fall gemeinsam mit ihrem neuen Kollegen Ingo Larssen. Neben der deutsch-deutschen Vergangenheit spielt auch das, was Ulrike in ihrer Kindheit und Jugend erlebt hat, eine Rolle – auch wenn sie diesen Teil ihrer eigenen Geschichte lieber weiterhin ruhen lassen würde… Wunderlich

2065: Alice Feeney – Ich weiß wer du bist

Alice Feeney hat schon mit „Manchmal lüge ich“ bewiesen, dass sie eine Meisterin verwickelter Plots und geheimnisvoller Charaktere ist. Auch in „Ich weiß, wer du bist“ ist Protagonistin Aimee Sinclair nicht immer ehrlich, wie sie selbst gleich zu Beginn klarstellt. Sie ist Schauspielerin – und spielt ihre Rollen großartig. Doch dann verschwindet ihr Mann, sie wird verdächtigt, und die Wahrheit droht ans Licht zu kommen. Hat all das mit Aimees Vergangenheit zu tun, die sie um jeden Preis geheimhalten will? rowohlt

2064: Ortwin Ramadan – Moses und der kalte Engel

Ermittler Stefan Moses und seine Kollegin Katja Helwig werden in Hamburg mit einem Fall konfrontiert, der ihnen tiefe menschliche Abgründe präsentiert. Die Leiche eines jungen Mannes, der für eine Flüchtlingshilfe ehrenamtlich tätig war, wird grausam gefoltert gefunden. Er war selbstlos, engagiert und ein wahrer Engel für die Geflüchteten, die Hilfe benötigten. Doch wieso wollte er mit seiner Verlobten, die er bei dieser Tätigkeit kennengelernt hatte, fliehen? Moses und Helwig müssen viele und nicht immer schöne Spuren verfolgen. Moses´ eigenes Trauma, begründet in seiner unklaren Vergangenheit, und Helwigs Charakter sind da nicht immer förderlich… ATRIUM Verlag bei Politycki & Partner

2063: Joanna Schaffhausen – Wie viele willst du töten

Ellery Hathaway ist Polizistin mit Leib und Seele. Sie ist dennoch froh, in dem kleinen Woddbury zu arbeiten, fernab der großen Städte. Denn Elli hat ein Geheimnis – und jedes Jahr bekommt sie eine Karte vor ihrem Geburtstag und eine Person aus Woodsbury verschwindet. Ihre Vorgesetzten sehen keinen Zusammenhang zwischen den Fällen, und so wendet sich Elli an Reed Markham vom FBI. Die beiden kennen sich von früher. Aber kann Reed Ellery trauen? dtv

2062: Alexandra Fischer-Hunold – Eine Leiche zum Tee. Mord in der Bibliothek

Wir sind zurück in Ashford-on-sea! Und zurück bei Amy und ihrer Tante Clarissa, die einen reizenden kleinen Teeladen hat. Nachdem die beiden schon einmal einen Mordfall lösen konnten, ist ihr kriminalistisches Interesse natürlich nicht abgeflaut. Als während der Projektwoche an der Bilton Boarding School ausgerechnet die berühmte Krimiautorin Olivia Hartcastle stirbt, sind Amy, ihre neue beste Freundin Willow, Tante Clarissa und der Ashford-Crime-and-murder-Club natürlich direkt am Start. Und sie müssen sich mit Geistern, einem alten Geheimbund und den Gespenstern der Vergangenheit herumschlagen… ueberreuter

2061: Amy Suiter Clarke – Der Countdown-Killer

Es ist schon abgefahren, einen Podcast über einen Podcast zu machen – so fühlte es sich zumindest fast an. In „Der Countdown-Killer“ verbindet Amy Suiter Clarke die Nachforschungen der True-Crime-Podcasterin Elle Castillo zu den Taten des Countdown-Killers, der in den 90er Jahren aktiv war, bevor sein letztes Opfer entkommen konnte und die Mordserie abriss. Man folgt Elle bei dem, was sie tut, und hört bzw. liest die Folgen ihres Podcasts „Justice Delayed“. Aber ist der Countdown-Killer wirklich tot oder zumindest verschwunden? Das stellt sich als äußerst fraglich heraus…
Ein besonderes Highlight des Buches: Über einen QR-Code könnt ihr euch die Podcastfolgen aus dem Buch anhören! Das macht das Ganze zu einem echten Leseerlebnis. Scherz/Fischer

2060: Robert Galbraith – Böses Blut

Die Cormoran-Strike-Reihe ist zugegebenermaßen Geschmackssache: Vielen sind die Bücher zu dick und es gibt einiges an Privatballast, den Robin Ellacott und Cormoran Strike mit sich herumschleppen. Eigentlich bin ich ja auch skeptisch, wenn das Privatleben der Ermittler eine tragende Rolle spielt. Aber bei Robert Galbraith´ Büchern finde ich es eher einen Gewinn, zumal im Vordergrund immer auch ein spannender Fall steht, der Abwechslung mitbringt. Diesmal stellt sich Strike einer neuen Herausforderung und nimmt sich eines Cold Case an – und der liegt ganze 40 Jahre zurück. blanvalet

2059: Bernhard Aichner – Dunkelkammer

Ein Buch wie ein Wasserfall. Ein düsterer Wasserfall: David Bronski, Pressefotograf, wird bei einem Leichenfund in der Gegenwart mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Er fotografiert leidenschaftlich, analog, hält die Dunkelheit fest – und kämpft mit der Dunkelheit in sich selbst. Alles fließt in diesem Krimi, die Seiten blättern sich wie von selbst um – bis zum Schluss. Da denkt man, in diesem Lockdown wird nichts mehr spannend – und dann haut Bernhard Aichner so ein Buch raus. Wahnsinn! btb

2058: Thomas Enger & Jørn Lier Horst – Blutnebel

Der zweite Band der Emma-Ramm und Alexander-Blix-Reihe beginnt quasi, wie der erste endet: Mit einem Countdown, diesmal allerdings dem üblichen zum Jahresende. Journalistin Emma ist an Silvester draußen unterwegs, ebenso wie Blix, der allerdings Dienst hat – da explodiert eine Bombe im Hafen von Oslo. Was für alle erst einmal wie ein Attentat aussieht, wertet Blix als möglicherweise gezielte Tat. Denn eines der Opfer ist die Mutter eines Mädchens, das 10 Jahre zuvor entführt wurde. Aber gibt es wirklich einen Zusammenhang? Während Emma gleichzeitig mit starken Schuldgefühlen zu kämpfen hat, stürzt sie sich mit Blix in die Ermittlungen. Und was sie entdecken, ist fast noch schlimmer als sie befüchtet haben… blanvalet

2057: Vincent Kliesch & Sebastian Fitzek – Auris 3. Todesrauschen (Print)

Falls ihr euch gefragt habt, ob die Reihe der beiden Spitzenautoren auch weiterhin so viel Begeisterung hervorrufen kann wie zu Beginn – ja, das kann sie! Die Zusammenarbeit zwischen Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek ist einfach ein Volltreffer für Thrillerfans und ein Garant für Hochspannung. Auch wenn man die Vorgängerbände kennen sollte – oder gerade deswegen – kann ich euch auch „Auris 3“ vorbehaltlos empfehlen, denn eins ist sicher: Außer zum Lesen werdet ihr zu nicht viel kommen… Droemer

2056: Lucy Foley – Sommernacht

Ein Traumpaar, eine ruhige Insel, Freunde und Familie, die perfekte Vorbereitung: Die Hochzeit von Julia und Will kann eigentlich nur wunderbar werden. Eigentlich. In der Hochzeitsnacht gibt es jedoch einen Schrei – was ist passiert? Und wem? Fast jeder der Anwesenden verbirgt etwas, und eines der Geheimnisse könnte tödlich sein..
Lucy Foley erzählt „Sommernacht“ aus verschiedenen Ich-Perspektiven, die den Leser vor die Frage stellen, welche der Personen vielleicht mehr weiß, als sie durchblicken lässt… Penguin

2055: Marc Hofmann – Der Mathelehrer und der Tod

Erfrischend, unterhaltsam und spannend – und das definitiv nicht nur für Pauker: Gregor Horvath ist Lehrer – und neuerdings auch Ermittler. Denn als ein Kollege scheinbar Selbstmord begeht, kommt ihm das seltsam vor. Kaum hat er begonnen, nach anderen Möglichkeiten zu suchen (mithilfe seiner Schüler) scheint es eine Vielzahl von Möglichkeiten zu geben,was zum Tod des Mathelehrers geführt haben könnte. Und eine davon könnte für ihn selbst gefährlich werden, weil sie die Wahrheit ist… Knaur

2054: Anna Schneider – Grenzfall. Der Tod in ihren Augen

Grenzüberschreitende Ermittlungen sind spätestens seit „Die Brücke“ in der Krimiwelt angekommen. Anna Schneider hebt das aber durch ihre sehr unterschiedlichen, eigenwilligen Protagonisten Alexa Jahns und Bernhard Krammer nochmal auf ein neues Level: Hochspannung in Kombination mit besonderen Figuren ist ein absoluter Garant für atemlose Lesespannung! „Grenzfall“ ist definitiv eine Buchreihe, die ihren festen Platz in der Krimilandschaft verdient hat. Fischer

2053: Joe Fischler – Totentanz im Pulverschnee

Spannend und erfrischend: Joe Fischler schreibt nicht nur unterhaltsam, sondern schafft es auch in Zeiten wie diesen, mit einem tollen Plot und sprachlicher Finesse seinen Leserinnen und Lesern eine entspannend-spannende Auszeit zu verschaffen. Arno Bussi als absolut unperfekter und genau darum so charmanter Protagonist erlebt im Schnee (der in Maria Schnee gar nicht so oft fällt, wie der Name vermuten lässt) ein furioses und rasantes Abenteuer zwischen Kaiserschmarrn und Winterkunst. Kiwi Verlag

2052: Charlotte Gardener – Lady Arrington und die tödliche Melodie

Mary Arrington ist zurück auf der Queen Anne, auch wenn ihr Lektor damit nicht ganz glücklich ist. Aber Mary hofft, damit ihre Schreibblockade überwinden zu können und endlich ihren Roman zu beenden – der dreht sich schließlich um den Fall, den Mary auf der Queen Anne lösen konnte! Doch von Anfang an läuft die Reise alles andere als glatt, und schnell gerät Mary in die Situation, wieder einen Mörder überführen zu müssen… Lübbe

2051: Cilla & Rolf Börjlind – Kaltes Gold

Cilla und Rolf Börjlind sind wirkliche Meister der Krimikunst. Auch in Band 6 gibt es einen spannenden Fall, den Olivia und Tom gemeinsam bearbeiten – auch wenn sich Tom anfangs noch in Thailand ist und Olivia nach Lappland fliegt, um den Fund einer Leiche zu untersuchen, die schon längere Zeit im Eis gelegen haben muss. Die Ermittlungen werden gefährlich und sehr viel tiefgründiger, als alle Beteiligten am Anfang glauben. btb

2050: M.C. Beaton – Hamish Macbeth riecht Ärger

Hamish hat auch immer Ärger am Hals (oder wie in diesem Fall in der Nase..). Als ein alter, rostiger Van in Lochdubh aufschlägt und dessen Besitzer sich mit ihrem Lebensstil nicht gerade beliebt machen, liegt die Vermutung nahe, dass die seltsamen Vorgänge im Ort auch an diesen Störenfrieden liegen. Doch ist wirklich alles auf die „Gypsys“ zurückzuführen..? Hamish muss sich aber auch mit seinem neuen Mitarbeiter herumschlagen, der wirklich seltsam putzwütig ist. Lübbe

2049: M.R.C. Kasasian – Betty Church und der Schrecken von Suffolk

Wer Sidney Grice kennt, denkt vielleicht, dass damit die Grenze der Skurrilität erreicht ist. Dann kennt er aber M.R.C. Kasasian noch nicht richtig und Betty Church und die Charaktere um sie herum noch nicht – denn zwischen Dodo und Brigsy, den tölpeligen Zwillingen und verschiedenen Verdächtigen tummelt sich ein skurpelloser Mörder. Und den muss Betty finden, in der festen Überzeugung, dass es KEIN Vampir ist, wie die Suffolker gerne glauben möchten… Atlantik

2048: M.C. Beaton – Hamish Macbeth und der tote Witzbold

Ha, ha … … … ha? Wer kennt es nicht, dass Menschen sich unfassbar lustig finden, man selbst dem „Spaß“ aber gar nichts abgewinnen kann? Hamish kommt in diesem Band der unterhaltsamen Schottland-Krimis mit genau so einem Witzbold in Kontakt, allerdings so richtig erst nach seinem Ableben. Und die Verdächtigen, die scharf auf sein Erbe waren, sind zahlreich – oder steckt am Ende doch etwas anderes hinter dem Mord..? lübbe

2047: Michael Robotham – Fürchte die Schatten

Mit dem zweiten Band seiner Cyrus-Haven-Reihe startet Michael Robotham nochmal ganz anders durch als im ersten Teil: Was sich in „Schweige still“ andeutete, verwandelt er hier in eine ganz eigene Geschichte. Und die ist hochspannend! Denn Evie, die sich in einem Kinderheim befindet, kann nicht nur jede Lüge erkennen, sondern hat auch viele Lügen in ihrer eigenen Vergangenheit. Als Polizeipsychologe Cyrus Haven die Wahrheit herausfinden und Evie helfen will, versucht sie, ihn auf Abstand zu halten. Denn das könnte für Cyrus lebensgefährlich werden… Goldmann

2046: M.C. Beaton – Hamish Macbeth ist reif für die Insel

Ein frohes 2021 wünscht die Krimikiste allen Hörerinnen und Hörern! Unsere erste Folge im neuen Jahr ist fast eine nachgeholte Weihnachtsfolge, denn „Hamish Macbeth ist reif für die Insel“ beginnt kurz vor Weihnachten. Der stark erkältete Hamish fährt nicht zu seinen Eltern, sondern in ein exklusives Wellnesshotel. Das passt zwar so gar nicht zu seinem sonst auch mal raubeinigen Auftreten, hat aber natürlich Gründe: Er soll einen Mord verhindern. Das klappt zwar, dennoch stirbt jemand, und Hamish hat eine ganze Reihe Verdächtiger, die alle ein gutes Alibi haben… Bastei Lübbe

2045: Ule Hansen – Wassertöchter

Der dritte (und vermutlich abschließende) Band der Emma-Carow-Reihe von Ule Hansen ist ein Feuerwerk aus Spannung, interessanten Charakteren und einer Protagonistin, die gleichzeitig unglaublich stark und manchmal unfassbar schwach ist (und sein darf). Emma lebt eigentlich inzwischen gut mit dem Trauma, das Uwe Marquard ihr vor vielen Jahren verschafft hat. Und dennoch lässt er sie immer noch nicht los – vor allem, als Taten begangen werden, die seine Handschrift tragen. Emma ist überzeugt, dass Uwe wieder vergewaltigt, doch sie kann es nicht beweisen. Hat sie Recht und muss Uwe das Handwerk gelegt werden – oder steigert Emma sich in etwas hinein, das am Ende nicht haltbar ist? Heyne

2044: Nicholas Blake – Das Geheimnis von Dower House

Ein weiteres weihnachtliches Whodunit-Szenario für alle Krimifans, die es klassisch mögen: Nigel Strangeways (der so exzentrisch ist wie sein Name) geht über Weihnachten ins Dower House. Das dort lebende Fliegerass O`Brien bekommt Morddrohungen – nach dem Weihnachtsfest werde er sterben. Aus welchem Grund bleibt unklar – O` Brien entwirft angeblich Pläne für eine neue Art von Flugzeug, aber auch Eifersucht oder unerwiederte Liebe sind mögliche Motive. Wer von den anwesenden Gästen für eine solche Tat aus einem dieser Gründe wirklich in Frage kommt, soll Nigel herausfinden – und wenn möglich den Mord verhindern… Klett-Cotta