1701: Ruth Ware – Wie tief ist deine Schuld

Isa reist Hals über Kopf an den Ort ihrer Jugend, nachdem sie von ihrer Schulfreundin Kate die Nachricht „Ich brauche euch“ bekommen hat. Als die vier sich treffen, kommen alte Geschichten wieder hoch und Isa, Kate, Thea und Fatima werden mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit konfrontiert. Und in der gibt es einiges, was nie abschließend geklärt wurde – aber was hat das mit der gerade gefundenen Leiche am Fluss zu tun? dtv

1699: Tammy Cohen – Heute wirst du sterben

Hannah ist in der Psychiatrie, obwohl sie vorher ein scheinbar perfektes Leben hatte. Als zwei Mitpatientinnen sich selbst töten, glaubt sie, dass es kein Selbstmord war – sondern Mord. Stimmt das und ist sie in Gefahr? Oder was passiert da gerade, während Hannahs Mutter versucht, die ganze Wahrheit über Hannahs Geschichte herauszufinden? blanvalet

1697: Carola Dunn – Miss Daisy und der Mord unter dem Mistelzweig

Daisy bekommt es an Weihnachten mit einer seltsamen Familie voller Geheimnisse und den Schatten der Vergangenheit zu tun, als sie versucht, einen mysteriösen Mord aufzuklären. Gut, dass sie beim Ermitteln Alec an ihrer Seite hat  – und gut für ihn, dass er Daisy hat! Aufbau Taschenbuch

1696: Jill McGown – Mord im alten Pfarrhaus

Ein Buch, das allen gefallen dürfte, die auch „Mord im Pfarrhaus“ von der Queen of Crime mochten – Schnee, ein kleiner Ort, menschliche Abgründe und eine Leiche machen dieses Buch zu einem klasse Weihnachtskrimi im „Retro-Stil“! Dumont

1695: Anne Meredith – Das Geheimnis der Grays

Weihnachten, Schnee und eine Leiche: Auch wenn der Leser recht schnell mitgeteilt bekommt, wer Familienoberhaupt Adrian Gray umgebracht hat, verliert das Buch dadurch nicht an Spannung. Alle Familienmitglieder denken nur an sich – schafft es der wahre Täter dadurch, der Aufdeckung seiner Tat zu entgehen oder die Schuld sogar einem anderen zuzuschieben?  Klett-Cotta

1694: Robin Stevens – Mord unterm Mistelzweig

Pünktlich zum Beginn der Adventszeit stelle ich euch ab heute nacheinander vier weihnachtliche Krimis vor, mit denen ihr die Zeit bis Weihnachten hervorragend überbrücken könnt!
Wells&Wong sind wieder da- diesmal unterwegs zum Weihnachtsfest in Cambridge. Natürlich ist ein neuer Fall nicht weit, und diesmal lassen sich die beiden Detektivinnen nicht nur auf einen Wettstreit mit den „Junior Pinkertons“ ein, sondern auch auf manch anderes Risiko… Knesebeck

1692: Stephen King – Der Outsider

Ein Junge wird ermordet aufgefunden. Zeugen, deren Aussagen der Leser auch zu sehen bekommt, und Spuren deuten auf Terry Maitland. Ausgerechnet der  Englischlehrer und Trainer der Jugendmannschaft im Basketball soll ein Kind ermordet haben? Maitland hat ein Alibi, es gibt aber eindeutige DNA-Beweise. Wie kann er an zwei Orten gleichzeitig gewesen sein und hat er die Tat wirklich begangen? Was geht in Flint City vor?  Heyne

1691: M.R.C. Kasasian – Tod in der Villa Saturn

March hat einen Mord begangen! Oder doch nicht? Ihr fehlt die Erinnerung und das Opfer steht ihr und Sidney Grice quicklebendig gegenüber. Da stimmt einiges nicht in der Villa Saturn, und March muss feststellen, dass sie in eine große Sache hineingeraten ist… Atlantik Verlag

1689: Mons Kallentoft – Das Blut der Hirsche

Zack Herry ist clean – und bekommt es ausgerechnet mit einem Fall von unglaublicher Ausweite zu tun, bei dem es um Drogen geht. Auch seine private Entwicklung schlägt eine unerwartete Richtung ein. Kann Zack der sein, der er sein will? Oder stellt ihm jemand – oder er sich selbst – ein Bein?  Tropen

1688: Andreas Eschbach – NSA. Nationales Sicherheitsamt

Was wäre passiert, wenn es vor und im zweiten Weltkrieg schon Computer (Komputer), Handys und somit die Möglichkeit zur Überwachung gegeben hätte? Andreas Eschbach schafft es, ein erschreckend reales dystopisches Szenario zu erschaffen und mit der Protagonistin Helene einen Charakter, der uns ihr Handeln ebenso hinterfragen lässt wie unser eigenes.  Lübbe

1986: Nele Neuhaus – Muttertag

Pia Sander und Oliver von Bodenstein haben einen neuen Fall – und anscheinend einen Serienmörder im Taunus! Unter einem Hundezwinger werden mehrere Leichen gefunden – aber war das wirklich der alte Mann, dem das Grundstück gehört und der tot in seinem Haus liegt? Wer sind die Toten, und hat was ist in der Vergangenheit passiert? Nele Neuhaus hat einen abgründigen Krimi mit Thriller-Elementen geschrieben, der durch punktuelle Verweise und Seitenhiebe auf das eigene Literaturgenre auch noch kleine amüsante Momente bereithält. Mit dieser rasanten und hochspannenden Geschichte übertrifft sie sich selbst und setzt mit „Muttertag“ einen neuen Höhepunkt ihrer Reihe um ihre beliebten Ermittler. Ullstein

1685: Judith Rossell – Stella Montgomery und der schaurige See von Wormwood Mire

Stella Montgomery ist weiterhin auf der Suche nach der Wahrheit über ihre Vergangenheit. Auf Wormwood Mire, auf dem Stella eigentlich eine „gute Erziehung“ durch eine Gouvernante genießen soll, ist allerdings einiges  los, denn dort gibt es Gerüchte über ein Ungeheuer im See  – und auf einmal verschwindet ein Junge. Stella, ihre Cousine und ihr Cousin machen sich auf die Suche. Thienemann

1684: Sabine Durrant – Die Hochstapler

Paul schrieb einen Bestseller – seitdem ist nicht mehr so viel passiert. Als er seinen ehemaligen Schulfreund Andrew trifft und auf einem Essen bei diesem Alice kennenlernt, würde er den beiden gegenüber nie zugeben, wie erfolglos und verarmt er eigentlich ist. Im Gegenteil – er bändelt mit Alice und fährt mit den beiden auf die griechische Insel Pyros. Dort verschwand vor 10 Jahren ein Mädchen. Dieser Fall hat Alice nie losgelassen – doch auch Paul war vor 10 Jahren auf der Insel, auch wenn er sich nur bruchstückhaft an die Geschehnisse damals erinnert… Penguin

1682: Tatjana Kruse – Stick oder stirb!

Seifferheld ist wieder da!  Und zwar so richtig und mit allem, was man sich nur wünschen kann – einer spannenden, rasanten Story, kleinen Seitenhieben und vor allem sehr viel Humor! Haymon

1681: Interview mit Tatjana Kruse

Die Königin der Krimödie hat sich mit ihren K&K-Schwestern neben dem bereits sehr beliebten Ex-Kommissar Seifferheld zwei neue besondere Charaktere erschaffen, die nicht nur markant sind, sondern auch viel Potential für wilde, aufregende und lustige Abenteuer haben. Caro hat mit ihrer Namensvetterin gesprochen und unter anderem in Erfahrung gebracht, wie sie zum Thema Alter, zu ihren Protagonistinnen und zu Musik steht. Homepage von Tatjana Kruse

1679: Eric Berg – So bitter die Rache

Ellen Holst zieht mit ihrem 14jährigen Sohn in die kleine Siedlung Vineta, Heiligendamm, Ostsee. Schnell erfährt sie, dass in dem Haus, in dem sie wohnen, sechs Jahre zuvor drei Menschen getötet wurden. Dann passieren einige seltsame und beunruhigende Dinge, und der Leser fragt sich mit Ellen, was da in Vineta vorgeht – und wie weit die Schatten der Vergangenheit reichen. Limes

1678: Interview mit Mons Kallentoft

16

Zack ist ein ungewöhnlicher Held – und Caro hat interessiert, ob die Bücher von Mons Kallentoft und Markus Luttemann von den Sagen um Herakles inspiriert sind, wie Zack zu dem außergewöhnlichen Charakter wurde, der er ist, und noch einiges mehr.  Homepage von Mons Kallentoft

1676: Interview mit Hjorth & Rosenfeldt (Braunschweiger Krimifestival)

Die Bücher um Sebastian Bergmann, den Kriminalpsychologen mit seiner doch sehr speziellen Art, sind Bestseller – und das nicht ohne Grund. Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt wissen, wie man Charaktere und Spannung aufbaut, nicht nur aus ihrer sonstigen Arbeit im Bereich Film und Fernsehen. Wie die beiden gemeinsam schreiben und wieso Sebastian Bergmann ist wie er ist, hört ihr in diesem Interview! Rezension zu „Die Opfer, die man bringt“

1674: Axel Petermann und Claus Cornelius Fischer – Die Elemente des Todes

Wenn ein erfolgreicher Autor und ein Mann der Praxis (der gleichzeitig ebenfalls Autor ist) gemeinsam einen True-Crime-Thriller schreiben, weckt das große Erwartungen – die Axel Petermann und Claus Cornelius Fischer mit „Die Elemente des Todes“ vollkommen erfüllen. Neben einer spannenden Geschichte erwarten die Leser Einblicke in die Arbeit mit der Fallanalyse. Knaur

1672: Hjort und Rosenfeldt – Die Opfer, die man bringt

Sebastian Bergmann ist wieder da – unausstehlich wie immer ist er nicht mehr Teil der Reichsmordkommission, sondern als Autor unterwegs. Da wird er von einer Ermittlerin aus Uppsala um Hilfe gebeten – und ehe alle sich versehen, sind Sebastian und die Reichsmordkommission wieder Teil derselben Ermittlung. Und die hat es in sich. Nicht, dass nicht Billy, Sebastian, Vanja und die anderen nicht auch an anderen Fronten zu kämpfen hätten … Wunderlich

1671: Claudia Praxmayer – Bienenkönigin

Mel hatte schon immer eine besondere Verbindung zu den Bienen. Jetzt lebt sie in einer Öko-WG in Amerika – und auf einmal müssen ihre Freunde und sie sich einer erschreckenden Problematik stellen: Eine wie eine Biene aussehende Drohne greift ihr Bienenvolk an. Wer steckt dahinter, und was bezweckt derjenige damit? Mel muss auf all ihre Erfahrungen und Fähigkeiten zurückgreifen, um ihren Freunden, den Bienen, helfen zu können… cbj

1670: Emily Elgar – Schweige nun still

Cassie liegt im Koma. Sie hatte einen Unfall, der anscheinend irgendjemandes Absicht war. Aber wer steckt dahinter? Frank, der im Nachbarbett liegt, ist kein Wachkoma-Patient, wie sein Arzt vermutet – sondern „locked-in“. Er bekommt mit, was hinter Cassies Geschichte steckt – und kann es niemandem mittteilen … Goldmann

1669: S. K. Tremayne – Mädchen aus dem Moor

S.K. Tremayne erschafft in seinem neuen Buch wieder einmal eine gruslig-spannende Atmosphäre – diesmal im Dartmoor. Kath hatte einen Unfall, an dessen genauen Umstände sie sich nicht mehr erinnern kann. Ihr Mann verhält sich sonderbar, und was hat ihr Bruder mit der ganzen Sachen zu tun? Sorgen macht Kath auch ihre kleine Tochter Lyla, die Personen im Moor zu sehen glaubt… Knaur

1668: Interview mit Sebastian Fitzek (Braunschweiger Krimifestival)

Er ist der Rockstar der deutschen Thrillerautoren, er macht großartige Lesungen mit der perfekten Mischung aus Lesen und Unterhaltung – und er ist trotz allem Erfolg ein wirklich sympathischer, toller Mensch geblieben. Sebastian Fitzek ist in mehrfacher Hinsicht ein Phänomen – uns er hat mir im Interview viele Fragen beantwortet, unter anderem zu seinem neuen Buch, zu „Abgeschnitten“ und zu seinen weiteren Plänen. Homepage von Sebastian Fitzek, Braunschweiger Krimifestival

1666: Interview mit Chris Carter (Braunschweiger Krimifestival)

Seine Bücher sind unglaublich blutig – und gleichzeitig wahnsinnig beliebt. Chris Carter ist mit seinen Protagonisten Hunter & Garcia extrem erfolgreich. Im Interview hat der derzeit in London ansässige Autor erzählt, wie viel von ihm in Hunter und Garcia steckt, wie geplottet (oder ungeplottet) er schreibt, was für Musik er mag und vieles mehr. Homepage von Chris CarterBraunschweiger Krimifestival

Zur Rezension von „Blutrausch – Er muss töten“

1665: Sebastian Fitzek – Der Insasse

Heute erscheint das neue Buch von Sebastian Fitzek – dem Superstar unter den deutschen Thriller-Autoren. Diesmal schickt er seinen Protagonisten Till in die Psychiatrie, genauer gesagt schickt der sich selbst dorthin. Denn an diesem Ort wird der mutmaßliche Mörder seines Sohnes Max behandelt, und Till will unbedingt herausfinden, was mit Max passiert ist.  Droemer

1664: Donato Carrisi – Diener der Dunkelheit

Eine Ode an die Finsternis: Ein Mädchen – Sam – taucht 15 Jahre nach ihrem Verschwinden wieder auf – und kann sich nur stückweise an die vergangenen Jahre erinnern. Während Dr. Greene in therapeutischen Gesprächen herauszufinden versucht, wo sie gewesen ist und wer sie gefangen gehalten hat, ist Privatermittler Bruno Genko auf der Suche nach  einem Ausgleich für sein vermurkstes Leben – und versucht, den Fall Sam selbst zu lösen.  Das hochspannende Buch „Diener der Dunkelheit“ dürfte bei weitem nicht nur Carrisi-Fans gefallen,  bietet diesen aber ein Sahnehäubchen obendrauf.  Atrium (bei Politycki & Partner)

1663: Craig Russell – Wo der Teufel ruht

Diesmal treffen wir im neuen Buch von Craig Russell nicht auf Jan Fabel oder Lennox, sondern begeben uns auf eine historische Reise in die Vergangenheit und zu den Anfängen der Psychologie im Prag der dreißiger Jahre. Und auf eine Burg, die Geheimnisse zu bergen scheint – und nicht nur die „Satanischen Sechs“, die sechs schlimmsten Mörder des ganzen Landes.  Rütten & Loening

1662: Interview mit Sven Stricker (Krimifest Tirol)

Ein Interview mit Sven Stricker ist wie seine Bücher – wortgewandt, lustig, gleichzeitig tiefgründig. Vor allem begeisterte der Autor und Wortregisseur durch seine offene und tolle Art. Warum Sörensen eine Angststörung von ihm verpasst bekam, was Sven Stricker selbst über einige Themen seiner Bücher denkt und wieso ihr bald einen wichtigen Termin in den Kalender eintragen müsst – das hört ihr in diesem tollen Interview! Krimifest Tirol

 

1660: Friedrich Ani – Der Narr und seine Maschine

Tabor Süden ist wieder da – um zu verschwinden. Friedrich Ani schafft mit „Der Narr und seine Maschine“ eine neue Dimension seiner Version von Dunkelheit, die sich durch Anis Stil eindrücklich im Leser verankert. Suhrkamp