1881: Interview mit Geir Tangen (Braunschweiger Krimifestival)

Krimiautor, Krimiblogger und Lehrer – zwei Parallelen haben Geir Tangen und ich schonmal! Im Interview haben wir gemeinsam über seine Bücher, die Krimi- und Thrillerlandschaft Norwegens (und der restlichen Welt) und darüber geplaudert, wie sein Heimatort Haugesund darauf reagiert hat, als Mordschauplatz in seinen Romanen zu dienen. Als offen, extrem nett und außerdem fantastischer Autor präsentiert der Norweger sich im Gespräch – auch wenn es um die ernsteren oder düsteren Elemente seiner Bücher geht. Hier geht es zur Facebook-Bildergalerie der Lesung

1874: Sabine Thiesler – Der Keller

Hannah und Heiko sind glücklich verheiratet und leben in Berlin. Eines Tages erreicht Hannah die Nachricht ihres Vaters aus der Toskana, dass ihre Mutter schwer krank sei und Hilfe braucht. Hannah setzt sich trotz ihrer Schwangerschaft sofort in das Flugzeug und will ihre Eltern in deren Ferienhaus in der Toskana besuchen. Während des Fluges lernt sie einen charismatischen Fremden kennen. Als der Flug mit Verspätung in Florenz landet, ist es bereits spät in der Nacht. Der Fremde bietet Hannah an, die Nacht in seinem Palazzo zu verbringen. Seitdem fehlt von Hannah jede Spur. Wird es Commissario Neri gelingen, Hannahs Verschwinden aufzuklären ? Heyne

1872: Helene Tursten – Sandgrab

Teil 2 der Reihe um die Kriminalinspektorin Embla Nyström von der Mobilen Einheit der Bezirkskriminalpolizei Västra Götaland. In Strömstad in Südschweden verschwinden hintereinander zwei Kinder. Zunächst die neunjährige Amelie Holm und dann der sechsjährige Viggo Andersson. Ist in Strömstad ein Serientäter am Werk ? Als dann noch ein Polizist ermordet aufgefunden wird und ein Brand in einer Scheune ausbricht ist das Chaos perfekt. Das Team um Embla Nyström hat alle Hände voll zu tun, um den Fall aufzuklären. btb

1850: Michael Tsokos – Schwimmen Tote immer oben?

Michael Tsokos ist eindeutig ein Multitalent. Er ist nicht nur Professor für Rechtsmedizin und Leiter der Abteilung für dieses Fachgebiet an der Charite in Berlin, er kann auch noch tolle Bücher schreiben und spannende sowie unterhaltsame Veranstaltungen machen. Ein bisschen von allem beweist er in seinem neuen Buch „Schwimmen Tote immer oben“, in dem er uns erneut über Irrtümer über die Rechtsmedizin aufklärt. Und ich wette, mindestens einem dieser Irrtümer sind alle versierten Krimi- und Thrillerleser schon aufgesessen. Dabei bleibt Michael Tsokos nah am Leser und lässt trotzdem seine Fachkompetenz durchscheinen – eine perfekte Mischung! Droemer

1843: Interview mit Stuart Turton

Mit „Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle“ hat Stuart Turton ein Genre-Crossover-Buch erschaffen, das mich in vielfacher Hinsicht fasziniert und begeistert hat (hier kommt ihr zu meiner Rezension). Natürlich wirft so ein opulentes, vielseitiges Werk einige Fragen auf – unter anderem, wie lange der Entstehungsprozess gedauert hat, welche der Figuren Stuart Turton besonders ans Herz gewachsen ist und was denn überhaupt nach so einem Buch kommen kann und soll. Die Antworten darauf und auf andere Dinge, die Caro unbedingt wissen wollte, hört ihr im Interview!
Stuart Turton bei Klett-Cotta

1836: Stuart Turton – Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle

Was für ein furioses, grandioses Szenario: Der zunächst namenlose Ich-Erzähler ist beim Maskenball der Hardcastles zu Gast. Er erlebt allerdings denselben Tag acht Male- jeden Tag im Körper eines anderen Gastes! Seine Aufgabe, die ihm ein geheimnisvoller Pestdoktor mitteilt, kann ihn aus diesem Kreislauf befreien: Er soll herausfinden, wer Evelyn Hardcastle ermordet hat. Doch er ist nicht der einzige, der nach der Wahrheit sucht… Viel komplexer und spannender als durch eine einfache Zeitspirale entführt Stuart Turtons Buch uns in eine fesselnde Geschichte. Tropen

1818: C.J. Tudor – Lieblingskind

Joes kleine Schwester Annie verschwand, als sie 8 war – und kehrte zurück. Annies Verschwinden war schlimm – ihre Rückkehr noch schlimmer. Joe kehrt 25 Jahre später in seinen Heimatort zurück, denn anscheinend wiederholen sich die Vorgänge von damals…
Nach „Der Kreidemann“ legt C.J. Tudor mit „Lieblingskind“ einen weiteren Thriller nach, der viel mit den Erwartungen des Lesers spielt, gruslige Stimmung erzeugt und glaubhafte Charaktere in den Mittelpunkt stellt. Das alles sorgt für eine Empfehlung für das Buch – man darf sich nur nicht vom Klappentext irritieren lassen. Goldmann

1814: Geir Tangen – Seelenmesse

Viljar Ravn Gudmundsson ist Journalist, Lotte Skeisvoll Polizistin. Beide haben mit ihren privaten Problemen zu kämpfen, und der Mord an einer Frau bringt sie zu einer gemeinsamen Ermittlung. Soweit klingt das Ganze nach einem ziemlich gewöhnlichen skandinavischen Krimi. Doch „Seelenmesse“ ist alles andere als ein Buch, das in der Flut dieses Genres mitschwimmt – denn Geir Tangen hat mehr als eine Wendung eingebaut, mit der wohl niemand gerechnet hat. Goldmann

1748: Michael Tsokos – Abgeschlagen

Mit „Abgeschlagen“ präsentiert Michael Tsokos die Vorgeschichte zu „Abgeschnitten“, das ja nicht nur als Kinofilm erfolgreich war. Paul Herzfeld geht seltsamen Vorgängen in der Kieler Rechtsmedizin nach und beweist mehr als einmal ein gutes Bauchgefühl und feinen Spürsinn. Knaur

1719: Antti Tuomainen – Palm Beach, Finland

Der wie Bernhard Aichner feststellt „richtig coole Finne“ Antti Tuomainen fährt in seinem neuen Buch so einiges auf: Ein gewollt trendiges Beach-Ressort in Finnland (das eigentlich nur eine Ferien-Kleinstadt ist), einen verdeckten Ermittler (der so seine Probleme hat), zwei Möchtegern-Handlanger (die ungeschickterweise jemandem das Genick brechen) und noch einiges mehr. Dass es dabei turbulent zugeht, ist keine Frage – und wenn dann noch Gefühle ins Spiel kommen, ist das (absolut spannende!) Chaos perfekt. rowohlt

1716: Camilla Grebe und Åsa Träff – Durch Feuer und Wasser

Siri Bergmann muss sich in diesem neuen Buch der Reihe einem harten Fall stellen- zwei Kinder, Geschwister, wurden aus ihren Pflegefamilien kurz nacheinander entführt. Geht es um ein Familiendrama oder einen Pädophilenfall? Die Spuren sind uneindeutig, es gibt so gut wie keine Zeugen – da tauchen Bilder im Internet auf. Doch die stellen die Ermittler nur vor neue Rätsel. Außerdem muss Siri mit ihren Eheproblemen, den Schwierigkeiten mit ihrer besten Freundin und den eigenen Zukunftsvorstellungen kämpfen. Alles andere als einfach… btb

1690: Anna Tell – Vier Tage in Kabul

Eine Unterhändlerin in Kabul wird auf den Fall von zwei entführten Diplomaten angesetzt. Dabei wird sie auf eine Verbindung nach Stockholm aufmerksam. Behutsam versucht sie die Verstrickungen zu lösen, ohne dass der Fall in einer diplomatischen Krise endet. Audiobuch

1669: S. K. Tremayne – Mädchen aus dem Moor

S.K. Tremayne erschafft in seinem neuen Buch wieder einmal eine gruslig-spannende Atmosphäre – diesmal im Dartmoor. Kath hatte einen Unfall, an dessen genauen Umstände sie sich nicht mehr erinnern kann. Ihr Mann verhält sich sonderbar, und was hat ihr Bruder mit der ganzen Sachen zu tun? Sorgen macht Kath auch ihre kleine Tochter Lyla, die Personen im Moor zu sehen glaubt… Knaur

1622: C. J. Tudor – Der Kreidemann

Eddie wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Seine Freunde und er fanden vor 30 Jahren eine Leiche. Doch nicht nur das. Bis heute verbindet Eddie seine Kindheit und Jugend mit seinen Freunden, aber auch mit dem Tod von Menschen und den geheimnisvollen Kreidezeichen, die stets in der Nähe auftauchten. „Der Kreidemann“ ist ein Buch wie ein Fest, allerdings ein tragisches – und seine Auswirkungen reichen auch 30 Jahre danach noch in Eddies Leben hinein. Goldmann

1576: Antti Tuomainen – Die letzten Meter bis zum Friedhof

Jaako stirbt. Jemand vergiftet ihn, wie er von seinem Arzt erfährt. Am gleichen Tag erwischt er seine Frau mit einem seiner Angestellten und wird mit der Konkurrenz im Pilzgeschäft konfrontiert. Jakoo entpuppt sich jedoch als echter Antti-Held: Er will rausfinden, wer ihn gerade schleichend ermordet, sein Geschäft auf der Erfolgsbahn halten und außerdem herausfinden, wie er mit dem Ehebruch umgehen soll – und das alles möglichst, bevor er stirbt – auf den letzten Metern bis zum Friedhof… rowohlt

1440: Sabine Trinkaus – Seelenfeindin

Ein Spiel mit Wahn und Wahrheit hat Sabine Trinkaus komponiert – das ganz anders ist als ihre bisherigen Krimis. Psychiaterin Nadja hat mit Konstanze eine Patientin, die unter Wahnvorstellungen leidet. Aber irgendwie wirkt sie viel zu klar dafür… gleichzeitig erhält Nadja selbst Briefe und Päckchen, die sie an eine schlimme Zeit ihres Lebens erinnern. Was ist wahr, was ist wahnhaft? Es gibt einige verdächtige Personen in Nadjas und Konstanzes Umfeld, die den Leser zum Mit“ermitteln“ einladen. emons:

1401: S.K. Tremayne – Stiefkind

„Am ersten Weihnachtstag wirst du tot sein“, sagt der achtjährige Jamie zu seiner Stiefmutter Rachel. Und das, nachdem schon andere „Vorhersagen“ des Jungen wahr geworden sind. Zufall oder nicht? Rachel ist sich nicht sicher, ob Jamie Dinge sieht und hört, die es nicht gibt – oder ob sie selbst Wahnvorstellungen hat… Knaur

1329: F.R. Tallis – Das Haus der bösen Träume

Eine Psychatrie im England der 50er Jahre, in der seltsame Dinge vonstatten gehen – das fängt an beim Experiment mit der Schlaftherapie und endet noch lange nicht mit einem verschwundenen Ring. Der taucht nicht wieder auf, dafür ein anderer, und der junge Arzt James Richardson beginnt, an Übersinnliches zu glauben. Das klingt her nach Grusel oder Horror? Wieso das Buch vielleicht dennoch etwas für Leser ist, die Thriller mögen, erzählt euch Caro in unserer neusten Rezension. btb

1323: Sibylle Tamin – Nachmittage mit Mördern

u1_978-3-596-03191-7

Eine Journalistin, die mit Häftlingen spricht, die sich Zeit nimmt, deren Erzählungen anzuhören und diese niederzuschreiben. Leichte Lektüre ist das nicht, vielmehr eine Plattform für Einzelschicksale und Täter – und daher eine sehr nachdenklich machende, anregende Lektüre, die mitunter Nerven und Kraft kostet, findet Kristine Greßhöner. Fischer Verlag

1312: Helene Tursten – Jagdrevier

Mit Jagdrevier startet Helene Tursten eine neue Krimireihe. Kann man sich nach Irene Huss an eine neuer Ermittlerin gewöhnen und behält Helene Tursten ihre gewohnte Krimi-Qualität bei? Das erfahrt in in unserer neuen Folge. btb

1310: Michael Tsokos – Zersetzt

zersetzt

audible_neu

Caro hat sich den zweiten Thriller von Rechtsmedizin-Fachmann Michael Tsokos angehört, weil sie neugierig war, wie er seine Fachkenntnisse in eine spannende Handlung einwebt. Wie ihr das Hörbuch gefallen hat, erfahrt ihr in unserer neusten Folge. audible

1286: Olivier Truc – 40 Tage Nacht

Truc - NachtEine Buchrezension von Jost Hindersmann. Kautokeino in Lappland am 10. Januar. Eine gletscherkalte Polarnacht. Morgen wird nach vierzig Tagen die Sonne wiedergeboren, zwischen 11.14 und 11.41 Uhr – und die Menschen atmen auf. Morgen aber wird es auch zu den spektakulärsten Verbrechen kommen, die Kommissar Klemet Nago von der samischen Polizei in der verschneiten Tundra je gesehen hat: Eine kostbare samische Trommel, Wahrzeichen des letzten Urvolks Europas, wird aus dem Museum gestohlen. Wenig später findet man den Rentierhirten Mattis brutal ermordet auf. Klemet und seine Partnerin Nina, frisch von der Polizeischule im Süden des Landes, ermitteln – und geraten in politische und menschliche Verwicklungen, die tief in die Geschichte Lapplands zurückreichen. Droemer Knaur

1260: Anders Roslund, Stefan Thunberg – Made in Sweden

51TTDlnz1WL._SX311_BO1,204,203,200_

Buch-Webseite bei Goldmann.

1236: Michael Tsokos, Andreas Gößling – Zerschunden

978-3-426-51789-5_Druck.jpg.33814243Eine Buchbesprechung von Kristine Greßhöner. Ein Serienkiller, der europaweit in der Nähe von Flughäfen zuschlägt. Er ist schnell, er ist unberechenbar, und er ist nicht zu fassen. Seine Opfer: Alleinstehende Frauen, auf deren Körper er seine ganz persönliche Signatur hinterlässt. Ein Fall für Rechtsmediziner Fred Abel vom Bundeskriminalamt, der plötzlich tiefer in den Fall involviert ist, als er möchte. Denn der Hauptverdächtige ist ein alter Freund, dessen kleine Tochter im Sterben liegt. Knaur

1225: S.K. Tremayne – Eisige Schwestern

eisigeschwesternEine Buchrezension von Caro Kruse. Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt.
Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert.  Droemer-Knaur

1209: Camilla Grebe und Åsa Träff – Mann ohne Herz

MannohneherzEine Buchrezension von Caro Kruse. Sommer in Stockholm. Die Nächte hell, die Temperaturen ungewöhnlich hoch. Für Siri Bergman ist es der erste Tag in ihrem neuen Job. Nachdem ihre Praxis schließen musste, arbeitet die Psychotherapeutin nun bei der Polizei – als Profilerin soll sie psychologische Täterprofile erstellen. Gleich ihr erster Fall ist von großer Brisanz: Ein Mörder hat es auf attraktive, gut situierte Männer abgesehen – homosexuelle Männer. Er tötet sie und schneidet ihnen das Herz heraus. Ist der Mörder ein verrückter Schwulenhasser? Oder deutet die Grausamkeit der Tat auf einen ganz anderen Zusammenhang hin? btb/Randomhouse

1073: Su Turhan – Bierleichen

Eine Hörbuchrezension von Melanie Kottig.itunes.170x170-75

Oans, zwoa, totgsuffa! Kommissar Pascha von der Soko Migra für Fälle mit Migrationshintergrund bekommt wieder reichlich zu tun: Aus dem Wittelsbacher Brunnen in München wird eine Leiche gefischt. 3,2 Promille – das haut selbst den stärksten Türken um. Die Ermittlungen führen zu einer renommierten Privatbrauerei, die an einen türkischen Investor verkauft wurde. Hat er etwas mit dem Mord zu tun? VERLAG

987: Sibylle Tamin – Das Böse von nebenan

sibylletaminGründonnerstag 2009: der allseits beliebte und engagierte 18-jährige Tobias S. richtet gemeinsam mit seinem Freund bestialisch und grausam seine beiden Schwestern hin. Danach feiern die Täter seelenruhig in einer Gaststätte mit den Eltern, um sie später ebenfalls kaltblütig zu ermorden. Die monströse Tat zweier junger Männer stürzt eine ganze Gemeinde in Entsetzen, Fassungslosigkeit und Verzweiflung. Es gibt keine Erklärung. Kein Motiv. Das Böse mitten in unserer Gesellschaft – das ist das große Thema der preisgekrönten Journalistin Sibylle Tamin. Ihre Neugier gilt der vermeintlich heilen Welt, der Provinz, in der das plötzliche Aufbrechen des Bösen die Oberflächengemütlichkeit dramatisch zersetzt. (Verlag) Eine Buchvorstellung von Kristine Greßhöner.

979: Michael Tsokos, Sebastian Fitzek – Abgeschnitten

AbgeschnittenRechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert. Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert … (Verlag) Eine Buchvorstellung von Carola Nümann.

941: Tsokos – Die Klaviatur des Todes

Das Geschäft von Michael Tsokos ist der Tod. Der Rechtsmediziner wird immer dann von den Ermittlungsbehörden um Hilfe gebeten, wenn sie mit ihrer Aufklärungsarbeit nicht weiterkommen. Er soll herausfinden, was Leichen nicht mehr erzählen können: War es Mord? War es Suizid? Oder war es ein Unfall? Realistisch und hautnah schildert Tsokos rätselhafte Fälle, an deren Lösung er selbst maßgeblich beteiligt war. Im Obduktionssaal und im Labor fügt der Forensik-Spezialist die Indizien zu einer wissenschaftlich unwiederlegbaren Beweiskette zusammen. Eine Hörbuchvorstellung von Kristine Greßhöner. (Verlag)