1462: Mary Higgins Clark – und niemand soll dich finden

Laurie Moran macht sich zum dritten Mal auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei hält sie sich dieses Mal in einem paradiesischen Ferienressort auf und fördert mehr und mehr menschliche Abgründe ans Tageslicht. RandomHouseAudio

1447: Cilla & Rolf Börjlind – Die Strömung

Band drei der erfolgreichen Reihe mit Tom Stilton und Olivia Rönning, und allein die Tatsache, dass sie Kindermorde untersuchen müssen, deutet darauf hin, dass die beiden Autoren auch in diesem Band beide Ermittler nicht verschonen. Auch der Leser wird nicht verschont: Die rassistischen Ansichten, die einige der Verdächtigen äußern, lassen einem ganz anders werden… btb

1446: Michael Connelly – Scharfschuss

Harry Bosch bekommt eine neue Partnerin, die er anlernen darf. Gemeinsam kümmern sie sich um einen kalten Fall, eines vor zehn Jahren angeschossenen Musikers. Langsam aber sicher nehmen die Ermittlungen Fahrt auf und überraschen den Hörer. Audio|media

1443: Cilla & Rolf Börjlind – Die Springflut

Cilla und Rolf Börjlind sind Schwedens wohl berühmteste Drehbuchautoren. Die Springflut ist ihr erster Krimi und der Beginn der Reihe mit Tom Stilton und Olivia Rönning.
Vor vielen Jahren starb eine junge schwangere Frau während einer Springflut, ein Mann verschwand, der Fall blieb ungelöst. Als die junge Polizeianwärterin Olivia diesen Cold Case wieder aufgreift, sucht sie zunächst vergeblich nach dem damaligen Ermittler Tom Stilton. Das alles hat jedoch viel größere Ausmaße, als Olivia zunächst annimmt… btb

1317: Mary Higgins Clark – So still in meinen Armen

688_3310_166512_xxlEine Schauspielerin wird ermordet und auch 20 Jahre später ist der Fall noch nicht aufgeklärt. Die TV-Journalistin Laure Moran möchte diesen Fall ins Fernsehen bringen und beginnt damit die alten Freunde und Kollegen der Toten ausfindig zu machen. Mit den Ermittlungen in dem alten Fall schafft die Autorin es Melanie in ihren Bann zu ziehen und eine durchgehend spannende Geschichte zu erzählen. RandomHouseAudio

1191: Davide Longo – Der Fall Bramard

bramardEine Buchrezension von Caro Kruse. Corso Bramard lebt in einem Dorf am schönsten Wanderweg der Alpen, der GTA, «Grande Traversata delle Alpi». Doch unaufgeklärte Verbrechen lasten auf den Bewohnern. Bramard, ein schweigsamer charismatischer Kauz, war als Kommissar einem Frauenmörder auf der Spur. Kurz vor der Aufdeckung jedoch wurde seine eigene Frau zum Opfer, seine Tochter verschwand. Zwanzig Jahre später meldet sich der Mörder mit einem anonymen Brief und einem Zitat aus dem Song «Story of Isaac» von Leonard Cohen bei ihm wieder. Bramard, der inzwischen Lehrer geworden ist und eine zarte Liebesbeziehung zu der in der Dorfbar arbeitenden Rumänin Elena unterhält, nimmt die Herausforderung an. Er begibt sich auf die Suche nach dem Mann, der sein Leben beinahe zerstörte, setzt die einzelnen Erinnerungen der Talbewohner an die letzten zwei Jahrzehnte akribisch zusammen, bis es zu einer in jeder Hinsicht überraschenden Begegnung kommt. Ein spannungsgeladener Roman über die Nähe von Schönheit und Verbrechen und über Verletzungen, die man jahrelang in sich trägt, bis der Moment kommt, sich ihnen zu stellen und sie zu überwinden. Rowohlt Verlag