1269: Fred Vargas – Das barmherzige Fallbeil

Das barmherzige Fallbeil von Fred Vargas
Das barmherzige Fallbeil von Fred Vargas

Eine Hörbuchrezension von Melanie Kottig. Innerhalb weniger Tage werden die Leichen einer Mathematiklehrerin und eines reichen Schlossherrn in Paris entdeckt, die vermeintlich Selbstmord begangen haben. Die brutale Szenerie alarmiert zwar die Polizei, doch es scheint keine Verbindung zu geben. Bis Jean-Baptiste Adamsberg auf unauffällige Zeichnungen an beiden Tatorten aufmerksam wird. Kurz darauf stellt sich heraus, dass die Lehrerin vor ihrem Tod dem labilen Sohn des zweiten Toten geschrieben hat. Der Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island, die zehn Jahre zuvor stattfand – und von der zwei Personen nicht zurückkamen. Sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der Terrorherrschaft während der Französischen Revolution verschrieben hat. Weitere Menschen sterben, und für Adamsberg beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit und einen ebenso wandelbaren wie unbarmherzigen Mörder … RandomHouseAudio

1079: Sólveig Pálsdóttir – Eiskaltes Gift

Eiskaltes-GiftEine Buchbesprechung von Petra Böhnke.

Bei Filmaufnahmen in einem isländischen Dorf stirbt der Hauptdarsteller Lárus vor laufender Kamera. Alles deutet darauf hin, dass er vergiftet wurde. Wer aber hat Interesse daran, den beliebten Schauspieler aus dem Weg zu räumen? Kommissar Gudgeir und sein Team Saerós, Gudrún und Andrés übernehmen den Fall und tappen im Dunkeln. Doch schon bald finden sie heraus, dass Lárus in der Kinderpornoszene virtuell unterwegs war. Ist dies der Schlüssel zum Mord? Wenig später wird eine schrecklich zugerichtete Leiche gefunden. Bei der Ermordeten handelt es sich um Lárus’ Exfrau, die zuletzt lebend von der hübschen Requisiteurin Alda gesehen wurde. Der Zusammenhang ist zunächst unklar, aber im Verlauf der weiteren Ermittlungen stößt Gudgeir auf ein dunkles Familiengeheimnis. AUFBAU VERLAG

1040: Yrsa Sigurdardottir – Seelen im Eis

Seelen-im-EisEine Buchbesprechung von Petra Böhnke.

Ist jetzt also der Tag der Abrechnung gekommen? Als Óðinn den mysteriösen Tod zweier Jungen in einem Erziehungsheim untersucht, tun sich Abgründe auf. Je tiefer er gräbt, umso mehr gibt es Parallelen zu seinem Leben. Hat der viel zu frühe Tod seiner Frau etwas damit zu tun? Während er noch verzweifelt nach Antworten sucht, scheint etwas Bedrohliches immer näher zu kommen … VERLAG

1029: Ragnar Jonasson – Todesnacht

todesnachtEine Buchbesprechung von Kristine Greßhöner.

Zu Beginn hatte er ihr noch Essen und Wasser gebracht. Doch dann tauchte er nicht mehr auf. Sie hatte schreckliche Angst im Dunkeln und war sich sicher, dass sie bald sterben müsste. Noch ein Anderer im Dorf wusste von ihrer Existenz, aber er wollte nichts mit der Sache zu tun haben. Als in einem abgelegenen Tal im Skagafjörður eine übel zugerichtete Leiche gefunden wird, sieht sich der junge Polizist Ari Þór Arason vor eine große Aufgabe gestellt. VERLAG

989: Sandra Lüpkes – Götterfall

götterfallWencke Tydmers soll ihre Chefin auf einem Symposium zum Thema »Über die Zusammenhänge altgermanischer Mythen und moderner Politik« in Island vertreten. Eigentlich hat die LKA-Fallanalytikerin dazu keine Zeit: Ihr Job steht auf der Kippe, die Frau ihres Geliebten befindet sich kurz vor der Entbindung, und wohin mit ihrem Sohn während der Dienstreise? Da landen mysteriöse Briefe in ihrem Briefkasten. Wer schickt ihr diese Kopien von handschriftlichen Notizen ihrer verstorbenen Freundin Doro? Die Erinnerung an Doros tragischen Tod und an das rätselhafte Verschwinden des kleinen Jan vor 20 Jahren hatte sie bisher verdrängt. Der Flug nach Island wird für Wencke zur Tortur. Alle in den damaligen Fall verwickelten Personen befinden sich an Bord! Statt ihre Vorgesetzte auf dem Kongress zu vertreten, gerät Wencke in ein perfides Komplott, dessen Spuren weit in die Vergangenheit reichen … (Verlag) Eine Buchvorstellung von Kristine Greßhöner.

933: Sigurdardottir – Todesschiff

Eine Luxusjacht treibt führerlos in den Hafen von Reykjavík – ein Geisterschiff. Wo sind die sieben Menschen, die eigentlich auf dem Schiff sein sollen? Gerieten sie in Seenot und treiben jetzt draußen auf dem Atlantik in einem Rettungsboot? Doch dann wird eine Leiche an Land gespült. Dieser Mensch ist eindeutig nicht im Wasser umgekommen. Wurde er auf dem Geisterschiff umgebracht? Eine Buchvorstellung von Petra Böhnke. (Verlag)

891: Thorarinsson – Ein Herz so kalt

In Akureyri im Norden Islands ist Hochsommer, absolute Sauregurkenzeit – bis der Reporter Einar plötzlich einen mysteriösen Anruf von einer unbekannten Frau bekommt. Sie behauptet, in einem leerstehenden Haus würde es spuken. Doch statt Gespenstern entdecken Einar und Kommissar Ólafur Gísli dort die nackte Leiche eines Mädchens … Eine Buchvorstellung von Petra Böhnke. Verlag

KK 751: Arnaldur Indridason – Abgründe

Island 2005 – die Wirtschaft boomt in nie gekanntem Ausmaß. Ehrgeizige junge Unternehmer machen durch clevere Finanzgeschäfte weltweit von sich reden. Ganz Island bewundert seine „Expansionswikinger“. In dieser Zeit des unbegrenzten Wachstums stürzt ein Banker von einer Steilklippe in den Tod. Ein Unfall? Kurz darauf wird eine junge Frau von einem Schuldeneintreiber zu Tode geprügelt. Beide Ereignisse scheinen zunächst nichts miteinander zu tun zu haben. Nur eines ist sicher, Geld spielt in beiden Fällen die entscheidende Rolle … Petra Böhnke-Cappel meint: Ein spannendes Buch, man muss nur etwas Geduld haben, bis man die Zusammenhänge versteht. (Buchinfos)

KK 737: Árni Thórarinsson – Todesgott

Der Reporter Einar wird von Reykjavík in die tiefste Provinz versetzt. Widerwillig versucht er, sich in Akureyri im hohen Norden Islands zurechtzufinden. Die Menschen dort sind verschroben, das Leben fließt eher ereignislos dahin, und Einar langweilt sich gehörig. Bis zwei merkwürdige Mordfälle die kleine Gemeinde erschüttern … Petra Böhnke-Cappel meint: Es fehlte mir etwas die Spannung! Und erst am Schluss habe ich verstanden, warum das Buch überhaupt „Todesgott“ heißt. (Buchinfo)

KK 428: Arnaldur Indridason – Frevelopfer

Im angesagtesten Viertel von Reykjavík wird ein junger Mann mit durchtrennter Kehle aufgefunden. Er trägt das T-Shirt einer Frau. In seiner Wohnung wird ein Narkotikum entdeckt – eine Vergewaltigungsdroge. Kommissarin Elínborg übernimmt die Ermittlung und ist mit einem Mordfall konfrontiert, dem Taten vorausgingen, die nie gesühnt wurden.

Besprochen von Kristine Greßhöner.

KK 423: Alexandra Kui – Wiedergänger

Nicht jeder, der verschwindet, wird vermisst. Als Tönges Engel, Sprengmeister im Ruhestand, nach einem Streit mit der Verwandtschaft das Haus verlässt und nicht mehr zurückkommt, kümmert das niemanden. Bis seine Enkeltochter und Firmenerbin Liv anfängt, Fragen zu stellen. Alte Narben reißen auf. Hat jemand aus der zerrütteten Lübecker Familie den schroffen Patriarchen beseitigt? Oder hat sich Tönges Engel abgesetzt, um endlich den Geistern seiner Vergangenheit die Stirn zu bieten? Livs Suche führt bis nach Island, wo Tönges’ Schwester bereits auf sie wartet. Dort muss Liv nicht nur gegen Schnee und Eis, sondern auch gegen einen angeblichen archaischen Fluch kämpfen.

Besprochen von Kristine Greßhöner.

KK 324: Yrsa Sigurdardottir – Die eisblaue Spur

Dóra Gudmundsdóttirs vierter Fall führt die Reykjaviker Anwältin ins eisige Grönland. In einem entlegenen Forschungscamp sind zwei isländische Arbeiter verschwunden, der Rest des Teams weigert sich, ins Camp zurückzukehren. Dóra muss der Sache auf den Grund gehen. Warum verhalten sich die Einheimischen so ungewöhnlich feindselig? Offenbar ermittelt die Anwältin an einem verbotenen, heiligen Ort. Als sie bei einem heftigen Schneesturm im Camp festsitzt, entdeckt sie alte Kultgegenstände und menschliche Knochen. Doch nachdem der Sturm sich gelegt hat, macht die grönländische Polizei einen viel grausigeren Fund.

Rezensentin: Kristine Greßhöner.

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Die Krimikiste unterstützen und das Buch bei AMAZON bestellen. ++

KK 311: Daniel Scholten – Der Name der Dunkelheit

Heiligabend in einem Strandbad in der Nähe von Stockholm: In einem Liegestuhl sitzt eine junge Frau und blickt aus toten Augen auf den Fjord. Schon bald ergeben Kommissar Cederströms Ermittlungen, dass ein idyllischer Weihnachtsselbstmord als Todesursache auszuschließen ist, denn die Tote war gehbehindert und hätte niemals aus eigener Kraft an den Strand gelangen können. Und es dauert nicht lange, bis Kjell Cederström zu dem nächsten bizarren Todesfall gerufen wird …

Rezensentin: DaniLuna ist bekennende Leseratte und wohnt in Berlin. Sie produziert mit NinaBerlin den Podcast Berliner Warteschleife.

++ Mehr über das Buch beim Verlag und auf der Website des Autors. ++ Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen. ++

KK 239: Arnaldur Indridason – Kälteschlaf

An einem kalten Herbstabend wird an Islands geschichtsträchtigem See von Þingvellir die Leiche einer jungen Frau gefunden. Auf den ersten Blick ein Selbstmord, doch Kommissar Erlendur wird misstrauisch, als ihm der Mitschnitt einer Séance zugespielt wird. Kurz vor ihrem Tod hatte sich die Frau an ein Medium gewandt. Trotz seiner tiefen Skepsis gegenüber spiritistischen Praktiken geht Erlendur den Hinweisen nach und rührt dabei an ein gut gehütetes Familiengeheimnis, das die Jugend dieser Frau überschattet hat. Kann Erlendur ohne die Hilfe von Sigurdur Óli und Elinborg herausfinden, weshalb das Leben dieser Frau ein so tragisches und abruptes Ende nahm?

Sprecherin: Kristine Greßhöner.

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Mehr über den Autor bei Wikipedia. ++ Besprechungen bei Iceland Review, Schwedenkrimi, Neue Presse und Die Welt. ++ Jetzt die Krimikiste unterstützen und das Buch bei Amazon kaufen. ++

KK 176: Yrsa Sigurdardottir – Das glühende Grab

Mehr als drei Jahrzehnte nach einem Vulkanausbruch auf den Westmännerinseln werden die verschütteten Gebäude wieder ausgegraben. Im Keller eines der Häuser machen die Archäologen einen grausigen Fund: Drei Leichen und ein Totenschädel. Markús Magnússon, einer der ehemaligen Bewohner, hatte sich gegen die Forschungsarbeiten ausgesprochen und macht sich damit verdächtig. Rechtsanwältin Dóra versucht ihn aus der Schusslinie der Ermittler zu ziehen, kein ganz leichtes Unterfangen bei einem derart spröden Mandanten…

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Mehr über die Autorin in der Wikipedia. ++ Besprechungen bei Mareikes Bücherwelt sowie von Jörg Kijanski, Nadine Jerke und Jürgen Ruckh. ++ Das Buch ist der dritte Teil einer Reihe um die Rechtsanwältin Dóra. Den zweiten Band „Das gefrorene Licht“ hatte ich euch bereits vorgestellt. ++

KK 175: Stella Blómkvist – Das letzte Treffen

Nahe einer ehemaligen Militärbasis wird die Leiches eines Amerikaners gefunden. Ein reicher Geschäftsmann – Isländer, aber in Luxemburg lebend – gerät unter Verdacht. Doch welchen Grund hätte er gehabt, den Toten im Genitalbereich zu verstümmeln? Stella Blómkvist ermittelt, nun hochschwanger, in ihrem sechsten Fall auf Island.

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Eine erste Besprechung von Jürgen Ruckh. ++

Folge 98 – Die Krimikiste stellt vor: Yrsa Sigurdardottir – Das gefrorene Licht

http://ecx.images-amazon.com/images/I/61J5O7yzamL._SL500_AA240_.jpgEin Stein knallt auf ihre Stirn, sie spürt Stiche in ihren Fußsohlen und dann gar nichts mehr. Anwältin Dóra Gudmundsdóttir ist gerade zu Gast im Wellnesshotel eines Klienten, als am Strand eine Frauenleiche gefunden wird. Eigentlich soll sie herausfinden, ob es auf dem Grundstück spukt, doch der Mord und die Geschichte des Baugrunds nehmen sie völlig in Beschlag. Dann taucht auch noch ihr Liebhaber aus Deutschland auf und sie hält überraschend den Taschenkalender der Toten in Händen.

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Mehr über die Autorin auf schwedenkrimi.de. ++ Ein Bericht aus dem Stern. ++ Das nächste Buch, das auf Deutsch erscheint, wird „Das glühende Grab“ heißen. ++ Das erwähnte Buch „Gestatten, Bestatter“ basiert auf bestatterweblog.de ++

Folge 95 – Die Krimikiste stellt vor: Aevar Örn Jósepsson "Dunkle Seelen"

http://ecx.images-amazon.com/images/I/41E6P9RKXPL._SL500_AA240_.jpgDie Computerspezialistin Birgitta Vésteinsdóttir verschwindet. Ihr Ex-Mann und die beiden Kinder leiden. Dann wird ihre Leiche gefunden. Zuvor wurde der Geländewagen des Geschäftsmannes Steinar Isfeld Arnarson arg zerkratzt – ein unsympathischer Hallodri, der Firmenpleiten sammelt wie andere Leute Porzellanhunde. Die beiden hatten ein Verhältnis. Ob dies für die Ermittlungen relevant ist, untersuchen Kommissar Árni Eysteinsson und sein Team in Reykjavik.

++ Weitere Informationen beim Verlag. ++ Mehr über den Autor sowie ein Interview auf schwedenkrimi.de ++ Anfang 2009 erscheint ein weiterer Titel mit Kommissar Árni auf Deutsch: „Blutberg„. ++

Folge 66 – Die Krimikiste stellt vor: Stella Blomkvist

http://ecx.images-amazon.com/images/I/21BYPCNJBSL._AA180_.jpgSie ist offen, ungezwungen und authentisch, dennoch stecken viele Leser die Buecher von Stelle Blomkvist in die Schublade für die besonders vulgaeren und billigen Faelle, was durchaus verstaendlich ist. Sprachlich und inhaltlich scheiden sich hier die Geister, denn Stella verkauft sich erst auf den zweiten Blick. Sie fuegt neunmalkluge Lebensweisheiten ihrer Mutter ebenso ein wie peinliche Schimpfwoerter, trotzdem mag ich ihre Buecher sehr, weil sie einfach anders sind.

++ Leseproben und Infos ueber die Buecher auf schwedenkrimi.de ++ Ganz unterschiedliche Rezensionen auf Spiegel Online, perlentaucher.de und tour-literatur.de ++

Folge 65 – Die Krimikiste stellt vor: Kristin M. Baldursdottir "Möwengelächter"

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51PG4CJZZKL._AA240_.jpgDa prallen Welten aufeinander: Das Leben eines Frauenhaushaltes in einem isländischen Fischerdorf der 1950er gerät völlig aus den Fugen, als die gertenschlanke Tante Freyja aus „Ämarrika“ plötzlich vor der Tür steht. Aus Sicht der 12-jährigen Waise Agga mutiert die Besucherin, die „eine Figur wie eine Coca-Cola-Flasche hatte, eine Haut wie Alabaster und Augen wie Diamanten, dunkles Haar und Lippen wie Schneewittchen“, zu einer männerverschlingenden Hexe.

++ Mehr über die Autorin und ihre Bücher beim Verlag. ++ Übrigens wurde das Buch bereits verfilmt. ++

Folge 64 – Die Krimikiste stellt vor: Arnaldur Indridason "Nordermoor"+"Todeshauch"

http://ecx.images-amazon.com/images/I/61X7YBMJZVL._AA240_.jpgDies sind Teil 3 und 4 der Reihe um den privat eher glücklosen Kommissar Erlendur Sveinsson in Reykjavik. Der deutsche Verlag hat die eigentliche Chronologie übrigens nicht übernommen, so erscheint z. B. „Todesrosen“ (Island 1998) erst im Juni 2008 auf dem deutschen Buchmarkt. Ein Blick auf die Rezensionen im Internet lohnt sich: Indridasons Thriller ohne Erlendur und die zuletzt auf Deutsch erschienenen Titel mit Erlendur haben den Lesern deutlich weniger gefallen als die beiden hier vorgestellten!

++ Eine Übersicht sowie Buchbesprechungen auf krimi-couch.de ++ Alle Titel beim deutschen Verlag. ++

Folge 59 – Die Krimikiste stellt vor: Viktor A. Ingolfsson "Das Rätsel von Flatey"

http://ecx.images-amazon.com/images/I/519G55VBEQL._AA240_.jpgZwei Leichen in Islands Westfjorden werfen Rätsel auf. Die eine ist stark verwest, die andere mit einem Blutadler auf dem Rücken markiert. Ein mittelalterlicher Codex scheint zum Täter zu führen.

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Buchbesprechung auf krimi-couch.de sowie Rezensionen zu allen Büchern des Autors bei schwedenkrimi.de ++ Mehr über das Land z. B. im Island-Blog ++