1626: Melanie Raabe – Der Schatten

Norah zieht nach Wien, und kaum dort angekommen prophezeit ihr eine unheimliche Bettlerin, sie werde am 11. Februar einen Mann namens Artur Grimm umbringen. Norah ist sich sicher, dass das nie passieren wird. Doch die Ereignisse um sie deuten zunehmend darauf hin, dass sie genau das tun wird – was hat Artur Grimm mit dem schlimmsten Tag in Noras Leben zu tun? Und kann sie wirklich einen Menschen töten? Melanie Raabe präsentiert mit „Der Schatten“ nicht nur ein unfassbar spannendes, sondern auch an einigen Stellen nachdenklich machenden Buch. btb

1617: Rath & Rai – Bullenbrüder. Tote haben kalte Füße

Holger und Charlie sind wieder da: Die Aufgabe, die die „Quotenchefin“ Holger erteilt, ist eigentlich schon kompliziert genug. Dass Charlies neuster PrivatschnüfflerAuftrag mit ihr zusammenhängt, macht es nicht gerade einfacher. Die Teilhaberin eines Smoothie-Unternehms ist ebenso verschwunden wie ein Anwalt, Spuren gibt es nicht wirklich viele und dann kommt auch noch Holgers und Charlies Mutter zu ihnen. Und zwar um ihre fünfte Hochzeit zu feiern – die Holger und Charlie für sie organisieren sollen… Wunderlich

1594: Edgar Rai – Halbschwergewicht

Der ehemalige Boxer Lucky kommt aus dem Gefängnis – mit Fußfessel und dem Willen, herauszufinden, was ihn damals in den Knast gebracht hat.  Bei seiner Suche nach der Wahrheit wird er erneut zum Verdächtigen und muss fliehen – schafft Lucky es, die Verliererschiene zu verlassen und Gerechtigkeit herzustellen? Oder muss er einfach nur – wie sein ehemaliger Zellengenosse ihm so oft gesagt hat – loslassen? Piper

1589: Judith Rossell – Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert

So vielseitig wie das Cover ist auch die Geschichte in diesem Buch – Stella versucht, ihren griesgrämigen Tanten auszuweichen und beobachtet ein sehr seltsames und unheimliches Verbrechen. Kurz darauf steckt sie Hals über Kopf in einer Sache, die im wahrsten Sinne des Wortes fantastische Züge hat. Thienemann

1584: Marc Raabe – Schlüssel 17

Das erste Buch mit Ermittler Tom Babylon, der es mit den Dienstvorschriften nicht immer so genau nimmt, führt ihn in seine eigene Vergangenheit: Die Leiche der Dompfarrerin, die bizarr inszeniert wurde, hat um den Hals einen Schlüssel mit der Zahl 17 hängen. Diesen Schlüssel kennt Tom: Seine kleine Schwester verschwand in Zusammenhang mit diesem Schlüssel, und Tom hat die Suche nach ihr nie aufgegeben. Er muss sich nicht nur einem grausamen Mörder, sondern auch einigen nicht immer angenehmen Fragen an sich selbst stellen… Ullstein

1556: Rob Reef – Das Geheimnis von Benwick Castle

Der zweite Fall für John Stableford führt in nach Schottland und auf Benwick Castle, dessen Hausherr verschwunden ist. Die ganze Gesellschaft dort ist recht eigentümlich – umso besser, dass Stableford seine Frau Harriet, Holmes und Penelope dabei hat. Erneut legt Rob Reef ein wunderbares, gemütliches Britcrime-Buch vor, das Lust auf mehr Stableford macht! Dryas

1539: Edgar Rai und Kathrin Andres – M.I.A Das Schneekind

Als Sandra nach einem Unfall eine Nacht bis zur Rettung mir der neunjährigen Mia verbringt, die sie aus dem Auto des verstorbenen anderen Fahrers rettet, ändert sich vieles in ihrem Leben. Sie will Mia nur ihre Medikamente wiederbringen, doch wird von ihr ferngehalten. Ein Haus brennt ab, eine Leiche wird gefunden – und Sandra merkt, dass da einiges nicht stimmt. Doch wie groß ist das Ausmaß von Mias Geheimnis? Rütten & Loening

1536: Interview mit Jenny Rogneby (Braunschweiger Krimifestival)

Leona ist eine außergewöhnliche Figur in der Krimilandschaft, und Autorin Jenny Rogneby ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin. Sie war schon Sängerin, hat Kriminologie studiert und als Ermittlerin bei der Stockholmer Polizei gearbeitet. Jetzt schreibt sie Bücher, und wie sie dazu gekommen ist, wie viel von ihr selbst und ihren Kollegen in ihren Büchern steckt und natürlich was als nächstes Buch kommen wird – das und mehr verrät Jenny Rogneby uns im Interview!

Zur Rezension von „Leona – Alles hat seinen Preis“ in der Krimikiste. 

1528: Interview mit Hans Rath und Edgar Rai (Braunschweiger Krimifestival)

Zwei coole Typen – die Protagonisten ebenso wie die Autoren! Die „Bullenbrüder“ waren unsere Folge 1500 – und das aus gutem Grund. Hans Rath und Edgar Rai haben auf dem Braunschweiger Krimifestival aus diesem besonderen Krimi gelesen und damit das Publikum wunderbar unterhalten – da ist mehr als eine Lachträne geflossen. Wie es mit den Bullenbrüdern weitergeht, wie die beiden gemeinsam an ihren Büchern arbeiten und was in Berlin in der Realität so los ist – das erzählen sie in diesem tollen Interview!

Hier geht es zur Folge 1500, der Rezension zu „Bullenbrüder“

1526: Jenny Rogneby – Leona. Alles hat seinen Preis

Im dritten Band der Leona-Reihe bring Jenny Rogneby ihre Protagonistin und den Leser in eine schwierige Situation: Leona hat mit einem neuen Fall und internen Problemen zu kämpfen, der Leser steht weiterhin vor der Frage, ob er für die mutige, aber oft auch undurchschaubare Leona Sympathie oder Antipathie empfinden soll – vor allem am Ende des Buches… Atrium Verlag (Politycki & Partner)

1524: Fünf AutorInnen – ein Interview – ganz viel Spaß (Krimifest Tirol)

Gleich vier Autorinnen und einen Autor erklärten sich vor der Auftaktveranstaltung des Krimifest Tirol bereit, bei einer mal ganz anderen Art des Interviews mitzumachen: Sie ergänzten Aussagen mit ihrem persönlichen Statement zu Recherche, Schreiben und anderen Themen! Ihr hört in diesem Interview Eva Rossmann, Alex Beer, Thomas Raab, Theresa Prammer und Marina Heib (hier genannt in der Reihenfolge, in der sie jeweils geantwortet haben) und bekommt außerdem einen kurzen Rückblick auf die Auftaktveranstaltung.

1522: Interview mit Thomas Raab (Krimifest Tirol)

Thomas Raab – Gewinner des 1. Österreichischen Krimipreises! – erzählt im Interview, wie es mit der Verfilmung seines Buchs „Still“ aussieht, ob es mit dem Metzger weitergeht – und zeigt sich als wahrlich bescheidener Sieger im Wettkampf der Krimi-Giganten.

1513: Jenny Rogneby – Leona. Die Würfel sind gefallen & Der Zweck heiligt die Mittel

Leona Lindberg ist eine besondere Ermittlerin: Aufgrund ihrer Vergangenheit ist sie zwischen Gefühllosigkeit und Gleichgültigkeit, auf der Suche nach dem Kick und nach dem normalen Leben. Und sie hat in „Die Würfel sind gefallen“ ein Geheimnis, das ihr im wahrsten Sinne des Wortes das Genick brechen kann – sollte man meinen, dass das schon das Extremste ist, was Jenny Rogneby ihrer Protagonistin zumutet, dann wird man in „Der Zweck heiligt die Mittel“ eines besseren belehrt… Atrium Verlag (Politycki & Partner)

1504: Matthew Costello & Neil Richards: Cherringham – Landluft kann tödlich sein (Folge 3 & 4)

Zwei neue Fälle für das ungleiche Ermittlerduo Sarah und Jack, in denen die beiden vor neue Herausforderungen gestellt werden: Ein Mord und ein Diebstahl der besonderen Art lassen Sarah und Jack zur Höchstform auflaufen. Dabei behält die Reihe jedoch ihren Charme bei, der aus einer Mischung von englischem Flair und mordernen Elementen besteht. Lübbe Audio

1500: Rath & Rai – Bullenbrüder

Zwei Brüder, die kaum unterschiedlicher sein könnten, sind die Protagonisten in „Bullenbrüder“ – Holger als Beamter mit seinen festen Abläufen bekommt von Charlie, der auf der Loser-Linie im Leben zu laufen scheint. Auf einmal sind beide in den gleichen Fall verwickelt – ob das gutgeht? Wunderlich (rowohlt)

1493: Matthew Costello & Neil Richards: Cherringham – Landluft kann tödlich sein (Folge 1 & 2)

 

 

 

 

Alles ist friedlich auf dem platten Land? Ganz sicher nicht, zumindest nicht in Cherringham. Caro hat nach einigem Zaudern beschlossen, sich auf die ersten beiden Folgen der inzwischen 26-bändigen Reihe als Hörversion anzuhören – und erlebte eine Überraschung. Webdseignerin Sarah und Ex-Detective Jack ließen sie nicht mehr los… Lübbe Audio

1485: James Runcie – Die Schrecken der Nacht

Sechs neue Fälle für den „Detektiv wider Willen“ Sidney Chambers. eigentlich wäre er mit seiner Gemeinde schon ausgelastet, aber das Unrecht darf eben nicht unaufgeklärt bleiben. James Runcie verwerbt die in sich abgeschlossenen einzelnen Geschichten gekonnt zu einem zusammenhängenden Geamtwerk! Atlantik (Hoffmann und Campe)

1478: Mark Roberts – Totenengel

Eve Clay ist wieder da, und sie steht vor einem neuen entsetzlichen Fall: Ein Mörder – oder ist es doch mehr als eine Person? – hat einen eremitierten Kunstprofessor grausam ermordert und unheimlich inszeniert. Offenbar steckt mehr dahinter als ein einfacher Mord, aber was hat es mit dem anscheinend religiösen Bezug der Tat auf sich?  Lübbe

1477: Rob Reef – Stableford

Literaturprofessor, Krimiliebhaber und Golfspieler John Stableford (ja, er heißt wie die Zählmethode im Golf) wird zu einem Golfwochenende eingeladen, das tödlich endet. Stableford spielt den Detektiv und kommt dem Täter auf die Spur – doch wem der anderen Teilnehmer kann er trauen und wem nicht? Ein wunderbarer Whodunit-Krimi, der in Cornwall spielt und mit dem Detektiv-Genre spielt! Dryas

1470: Tibor Rode – The Message

Ein Chatverlauf als Buch, genauer gesagt als eBook? Das ist eine Idee, die Caro nicht nur reizvoll fand, weil Messanger wie WhatsApp längst zum Alltag fast aller Menschen gehören, sondern auch aufgrund der Story. Dass eine uralte Moorleiche von einer Studentengruppe und ihrem Prof untersucht wird, diese sich in einem Chat unterhalten und dann nach und nach Mitglieder der Chatgruppe verschwinden macht „The message“ zu einem gruslig-spannenden Thriller. Bastei Lübbe

1468: Nora Roberts – Die Stunde der Schuld

Eine Frau, die sich nach einem unsteten Leben endlich traut sesshaft zu werden und dabei ihrer Vergangenheit nicht ganz entfliehen kann. Eine wunderbare Mischung aus Krimi und Roman, die den Hörer schnell in den Bann zieht. RandomHouseAudio

1420: Gabriel Rolón – Der Psychologe

„Ich wollte sie bitten, dem dem Mörder meines Vaters zu helfen“, sagt die junge Frau zu Pablo. Der Psychologie soll ein Gutachten erstellen, in dem er bescheinigt, dass Paulas Bruder nicht zurechnungsfähig ist und daher nicht ins Gefängnis gebracht werden kann. Pablo hinterfragt jedoch, ob Javier die Tat überhaupt begangen hat oder ob nicht doch etwas anderes dahintersteckt. Ein spannender Krimi und gleichzeitig ein großartiges Buch über Psychologie und die genaue Bedeutung von Worten. btb

1390: Reinhard Rohn – Morgen stirbst du

morgenstirbstdu

Eine Geheimgesellschaft, ein toter Reporter und nicht zuletzt eine Kommissarin, deren Familie bei einem Unfall zu Tode gekommen ist: Reinhard Rohn mischt in seinem Krimi „Morgen stirbst du“ einige pikante Zutaten. Ob das ein gelungenes Rezept ist, hört ihr in unserer Folge 1390! dtv

1380: Interview mit Thomas Raab (Braunschweiger Krimifestival)

raabinterview

Gerade ist der neuste Band aus seiner Metzger-Reihe erschienen – eines der lustigsten und offensten Interview dieses Jahr hat Caro mit Multitalent Thomas Raab geführt. Er plauderte mit ihr nicht nur über die Benutzung von Facebook, den Roman „Still“, den Metzger sowie den Lehrerberuf, sondern auch über Mehlwürmer und seine Pläne für die nächsten Bücher!

Hier geht zur Rezension von „Der Metzger„.

1379: Interview mit Tibor Rode (Braunschweiger Krimifestival)

interviewtrode

Tibor Rode hat vor zwei Jahren schon einmal auf dem Braunschweiger Krimifestival gelesen – zum Glück war er dieses Jahr wieder dabei. Dieses Mal hat Caro mit ihm ein Gespräch über die Bedeutung der Schönheit, die Frage, was eigentlich Schönheit ist und sein neues Buch gesprochen – und natürlich auch über andere Themen. Der sympathische Thrillerautor stand ihr rede und Antwort, bevor er in einer Kunstgalerie aus „Das Mona-Lisa-Virus“ las!

Hier geht es zur Rezension von „Das Mona-Lisa-Virus„.

1375: Melanie Raabe – Die Wahrheit

diewahrheit

Ein Mann verschwindet während eines Auslandaufenthalts. Seine Frau Sarah bleibt zurück, ratlos und doch überzeugt, dass er noch lebt. Nach sieben Jahren wird er gefunden und kommt zurück – doch Sarah ist sich sicher: Das ist nicht ihr Mann. Er aber behauptet, es zu sein.
Aber: Was ist die Wahrheit? Was ist überhaupt Wahrheit? Melanie Raabe führt ihre Leser erneut auf großartige Weise auf richtige und falsche Spuren, wartet am Ende mit einer Überraschung auf und legt mit „Die Wahrheit“ ein Buch vor, das vor Spannung nur so strotzt.  btb

1370: Tibor Rode – Das Mona-Lisa-Virus

monalisavirus

Helen Morgans Tochter wurde entführt – gleichzeitig wird ein Bild Leonardo da Vincis zerstört, Bienenpopulationen sterben weltweit, amerikanische Schönheitsköniginnen werden entführt und entstellend operiert. Ganz schön viel, was Tibor Rode in seinem Buch, das thematisch an Dan Brown erinnert, verpackt. Das ist aber auch schon die einzige Parallele, denn Tibor Rode rührt an einer ganz wesentlichen Frage, der wir uns alle irgendwann mal stellen… Lübbe

Tibor Rode ist diesen Monat beim Braunschweiger Krimifestival!

1368: Craig Russell – Auferstehung

auferstehung

Eine besondere Herausforderung für Jan Fabel: Sein erster Fall, der nie endgültig geklärt wurde, wird nach 15 Jahren neu aufgerollt. Fabel selbst hat eine Nahtoderfahrung hinter sich und sieht seitdem alles durch eine etwas andere Brille. Ein Buch voller Spannung, das spirituelle Themen anreißt, ohne ins Unwahrscheinliche abzudriften. Rütten & Loening

1366: Thomas Raab – Der Metzger

metzger

Willibald Adrian Metzger in  der Literaturszene – das passt für euch irgendwie nicht? Dann solltet ihr schleunigst Thomas Raabs neustes Buch „Der Metzger“ lesen, bei dem nicht nur im Titel viel mehr steckt, als man denkt, sondern auch im Inhalt – und in dem der Metzger sich auf ganz neue Pfade begibt. Droemer

Im Herbst ist Thomas Raab beim Braunschweiger Krimifestival!

1349: Ane Riel – Blutwurst und Zimtschnecken

blutwurst_k

Der beste dänische Krimi des Jahres – nicht nur das hat Caro neugierig gemacht, sondern auch die Beschreibung des Inhalts, der große Erwartungen in Bezug auf Skurrilität und makabren, schwarzen Humor weckte. Ob „Blutwurst und Zimtschnecken“ mit „Dänische Delikatessen“ mithalten kann, hört ihr in der neusten Krimikisten-Folge. btb