1456: Ben Aaronovitch – Der Galgen von Tyburn

Ein neues Buch mit Peter Grant, dem magischen Ermittler. Erneut geht in London so einiges nicht mit rechten Dingen zu, und Lady Tyburn hat ihre Finger im Spiel – das ist für Peter neben dem gesichtslosen Magier aber nicht die einzige Herausforderung… dtv

1417: Federico Axat – Mysterium

Frisch eingestiegen auf Platz 10 der KrimiZEIT-Bestenliste! Mysterium – Bei manchen Klappentexten denkt Caro von Anfang an, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt –  entweder das Buch ist großartig oder der Autor versaut die eigentlich sehr gute Grundidee für die Story völlig. Genau diesen Gedanken hatte sie auch, als sie Mysterium begann – und war nach den ersten 50 Seiten ziemlich sicher und gleichzeitig hoffnungsvoll, dass Federico Axat das Tempo und die rasante Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten kann.  Atrium

1416: Interview mit Stefan Ahnhem

No  Risk, no fun! Stefan Ahnhem las am Dienstagabend in der Buchhandlung Graff in Braunschweig aus seinem neuen Fabian Risk-Roman – natürlich auf Schwedisch, aber er spricht auch extrem gut Deutsch. Der musikbegeisterte Autor sprach dennoch (sicherheitshalber) auf Englisch mit Caro unter anderem über seinen Titelhelden, das Schreiben und beängstigende moderne Verbrechen. Hier geht es zur Rezension von Minus 18°

1409: Stefan Ahnhem – Minus 18°

Fabian Risk ist wieder da – und steht gleich vor einer ganzen Reihe neuer Probleme, sowohl privat als auch beruflich. Dunja arbeitet währenddessen in Dänemark wieder an einem Fall, owohl sie eigentlich zur Polizeistreife strafversetzt wurde. Stefan Anhems neues Buch ist voller schillernder Charaktere, aktueller Themen und reißender Spannung mit einem extrem realistischen Hintergrund… List

1407: Interview mit Bernhard Aichner

Zwei Schnuggis in Hamburg: Kaum ist Totenrausch erschienen (hier geht es zur Rezension in der Krimikiste), schon ergreift Caro die Chance und trifft Bernhard Aichner zum Interview. Wenn ihr wissen wollt, warum Totenrausch in Hamburg spielt, ob Brünhilde Blum vielleicht mal einen Gastauftritt in einem seiner zukünftigen Bücher haben wird und was Facebook mit Wellness zu tun hat  – hört euch unsere neuste Folge an!

 

1404: Bernhard Aichner – Totenrausch

Man soll aufhören, wenns am schönsten ist… Endlich, endlich, endlich: Das langersehnte Finale der Totenfrau- Trilogie von Bernhard Aichner ist da! Caro hat sich monatelang darauf gefreut und ist kein bisschen enttäuscht worden. Brünhilde Blum rast auf das Ende zu – auf ein gutes? btb

1347: Stefan Ahnhem – Herzsammler

herzsammler

Zwei Fälle, zwei Länder – das erinnert ein wenig an „Die Brücke“. Fabian Risk in Stockholm, Dunja Hougaard in Kopenhagen – und ein möglicher Zusammenhang, der nicht erkannt wird. Aber hängen die Mordserien in den beiden Ländern wirklich zusammen, und wenn ja – was steckt dahinter? List/Ullstein

1340: Bernhard Aichner – Interview mit einem Mörder

interviewmörderaichner

Wenn Caro auf eins gewartet hat, dann ist es ein neues Buch von Bernhard Aichner. Der dritte und letzte Band aus der Blum-Reihe erscheint zwar erst Anfang 2017, aber mit dem neuen Max-Broll-Krimi versüßt uns Bernhard Aichner die Wartezeit extrem. Aber „Interview mit einem Mörder“ ist ganz sicher alles andere als ein Lückenbüßer, bevor hier Missverständnisse entstehen. Das einzige Manko: Das großartige Buch ist viel zu schnell ausgelesen, weil man es einfach nicht weglesen kann…  Haymon Verlag

1249: Interview mit Bernhard Aichner (Braunschweiger Krimifestival)

IMG_1125Gibt es eigentlich jemanden, der noch nie von „Totenfrau“ und „Totenhaus“ gehört hat? Wenn ja, wäre das sonderbar, denn Bernhard Aichners Heldin Brünhilde Blum ist inzwischen nicht nur in Österreich und Deutschland ganz oben auf den Bestsellerlisten, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern bekannt und geliebt. Caro hat den sympathischen, ideenreichen Autoren auf dem Braunschweiger Krimifestival getroffen und mit ihm unter anderem über den Fortgang der Blum-Reihe, eine möglichen Verfilmung und die Frage danach, was Kunst darf – und was nicht – gesprochen.   Zur Rezension von „Totenhaus“ in der Krimikiste

1226: Bernhard Aichner – Totenhaus

totenhausEine Buchbesprechung von Caro Kruse. Bei einer Exhumierung auf einem Innsbrucker Friedhof werden in einem Sarg zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Schnell wird klar, dass es sich um ein Verbrechen handeln muss, dass hier die Leichenteile eines vor einem Jahr spurlos verschwundenen Schauspielers liegen. Nur eine Person kommt als Täterin in Frage: die Bestatterin, die die Verstorbene damals versorgt und eingebettet hat. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Brünhilde Blum den Schauspieler getötet hat. Doch die ist wie vom Erdboden verschluckt … btb

1214: Stefan Ahnhem – Und morgen du

ahnhemmorgenduEine Buchrezension von Caro Kruse. Ein Klassenfoto, drei Tote – wer wird der Nächste sein? Kommissar Fabian Risk kehrt nach Jahren in Stockholm zurück in seine beschauliche südschwedische Heimatstadt Helsingborg. Doch noch bevor er und seine Frau die Umzugskisten öffnen können, bitten ihn seine neuen Kollegen in einem Mordfall um Hilfe. Ein Mann wurde geradezu hingerichtet, seine Hände abgehackt. Risk kennt das Opfer. Und das ist erst der Beginn einer brutalen Mordserie. Bald taucht der nächste Tote auf. Auch diesmal grausam verstümmelt. Alle Opfer gingen in Risks Klasse. Ein alter Schulfreund nach dem anderen stirbt … List/Ullstein

1210: Rennie Airth – Totengedenken

totengedenkenEine Buchrezension von Caro Kruse. England 1947. Die Wunden des Zweiten Weltkriegs sind kaum verheilt, als eine erschreckende Mordserie der Polizei Rätsel aufgibt: Wer tötet anscheinend unbescholtene Männer, die keine erkennbare Verbindung zueinander hatten? Und warum hat sich ein Opfer kurz vor seinem Tod nach dem ehemaligen Scotland-Yard-Inspector John Madden erkundigt? Der pensionierte Madden nimmt an der Seite seines früheren Protegés Detective Inspector Billy Styles die Ermittlungen auf und stößt auf eine alte Rechnung, die noch lange nicht beglichen ist … Goldmann/Randomhouse

1188: Berndt Anwander, Thomas Askan Vierich – Praterglück

praterglückEine Buchvorstellung von Kristine Greßhöner. Eine kriminalistische Imbiss-Groteske in Briefen, Post-its, E-Mails und SMS: Das Praterglück – eine Institution im Wiener Würsteluniversum. Am Grill: zwei Brüder, so unterschiedlich wie Currywurst und Käsekrainer. Die beiden, der eine Berliner, der andere Wiener, können sich nicht ausstehen. Also beschließen sie, nur noch schriftlich miteinander zu kommunizieren – mit Schmäh und Schnauze. Den gegenseitigen Arbeitsanweisungen folgen üble Beschimpfungen, skurrile Betrachtungen über das Leben, deutsch-österreichische Missverständnisse – und schließlich eine Verabredung zum Mord. Atlantik

1119: Rachel Abbott – Hintergangen

v250xv300shadow_Abbott Hintergangen_kleinEine Hörbuchrezension von Melanie Kottig.

Intrigen, Täuschung und Verrat: Die einst junge, hübsche Laura ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Dabei führt sie an der Seite des Millionärs Hugo Fletcher ein Leben im Luxus. Als der Londoner Society-König tot aufgefunden wird, ermordet während des Liebesspiels ist klar: Laura war nicht die einzige Frau in seinem Leben. Inspektor Tom Douglas wirft einen Blick hinter die Fassade dieser allzu perfekt scheinenden Ehe … audio|media

1107: Isabel Allende – Amandas Suche

Eine Beitrag von Melanie Kottig.464_1423_143564_xxl

Amanda ist klug und ausgesprochen eigensinnig. Sie wächst in San Francisco auf, der Stadt der Freigeister. Ihre Mutter Indiana führt eine Praxis, der Vater ist Chef des Polizeidezernats und ermittelt in einer grausamen Mordserie. Auf eigene Faust beginnt Amanda Nachforschungen dazu anzustellen, unterstützt von ihrem Großvater und einigen Freunden. Doch als Indiana spurlos verschwindet, wird aus dem Zeitvertreib plötzlich bitterer Ernst. Und Amanda muss über sich hinauswachsen, um die eigene Mutter zu retten. DER HÖRVERLAG

1056: Sascha Arango – Die Wahrheit und andere Lügen

Die Wahrheit und andere Luegen von Sascha ArangoEine Hörbuchbesprechung von Melanie Kottig.

Henry Hayden ist ein berühmter Schriftsteller. Zumindest glauben das alle. Denn in Wahrheit hat seine unscheinbare Ehefrau sämtliche seiner Bestseller verfasst. Da eröffnet ihm seine Geliebte, dass sie ein Kind von ihm erwartet. Er müsste nun seiner Frau von diesem Fehltritt berichten, aber das würde seine gesamte Existenz gefährden: Wäre es deshalb nicht einfacher, seine Geliebte aus dem Weg zu räumen? Doch bei der Umsetzung dieses Plans passiert Henry ein fatales Missgeschick … Verlag

1049: Judith Arendt – Unschuldslamm

arendt_unschuldslammEine Buchbesprechung von Kristine Greßhöner.

Ruth Holländer kann sich nicht beklagen: Die Scheidung ist durch, der Sohn aus dem Haus, und die 16-jährige Tochter pubertiert fast nicht mehr. Auch Ruths französisches Bistro läuft erfreulich gut. Aber dann kommt ein Bescheid vom Amtsgericht: Zu ihrem Entsetzen wird Ruth zur Schöffin berufen. Sie muss in einem Mordfall beisitzen. Schon bald hegt sie Zweifel an der Schuld des Hauptangeklagten: Hat der junge Mann wirklich seine Schwester getötet? Ruth beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Und schon nach den ersten Fragen im Umfeld des vermeintlichen Mörders wird ihr klar, dass sie mitten im gefährlichsten Abenteuer ihres Lebens gelandet ist … VERLAG

1033: Jussi Adler-Olsen – Erwartung

Adler-Olsen-Erwartung-192x300Eine Buchbesprechung von Kristine Greßhöner.

Marco ist fünfzehn und hasst sein Leben in einem Clan,dessen Mitglieder von ihrem gewalttätigen und zynischen Anführer Zola in die Kriminalität gezwungen werden. Als er sein Sklavendasein nicht mehr aushält und flieht, stößt er ganz in der Nähe von Zolas Wohnsitz auf eine Männerleiche … Die Suche nach dem Mörder führt Carl, Assad, Rose und Gordon, den Neuen im Sonderdezernat Q, tief hinein in das Netzwerk der Kopenhagener Unterwelt, in den Sumpf von Korruption und schweren Verbrechen in Politik und Finanzwelt- und sie zieht Kreise bis in den afrikanischen Dschungel. VERLAG / HÖRBUCH

1026: Friedrich Ani – M

friedrichani_mEine Buchvorstellung von Marion Borcherding.

»Er war irgendwie anders in letzter Zeit.« Mit diesen Worten beauftragt die Redakteurin Mia Bischof die Detektei Liebergesell, nach ihrem vermissten Freund zu suchen. Süden und seine Kollegen kommt die Frau von Anfang an seltsam vor. Sie sehen sich in ihrem unguten Gefühl bestätigt, als irritierende Hinweise im Arbeitsumfeld des Vermissten auftauchen. Er habe Kontakt zu Neonazis, heißt es. Doch Mia bestreitet das vehement. Süden schiebt seine persönlichen Bedenken beiseite – bis seine Kollegen in höchste Gefahr geraten und er um ihr Leben fürchten muss. VERLAG

1014: Friedrich Ani – Süden und das heimliche Leben

süden und das heimliche lebenEine Buchbesprechung von Carola Nümann.

Als die fleißige, zuverlässige Kellnerin Ilka Senner verschwindet, glaubt jeder an ein Gewaltverbrechen. Bei seinen Ermittlungen stellt Tabor Süden fest, dass keiner wirklich etwas über sie weiß. Auch ihre Familie nicht, die auf das Verschwinden mit Desinteresse und Herzlosigkeit reagiert. Erst ein Gespräch mit der Schwester lässt Süden erahnen, was Ilka aus Scham vor aller Welt verbirgt … VERLAG

939: Aydin, Klamroth – Schulsachen

Auf dem Gelände des renommierten Prinz-von-Nassau-Gymnasiums entdeckt ein Hund die Leiche eines Schülers. Der Vater des Opfers ist unzufrieden mit dem Vorgehen der Polizei und will mithilfe einer Privatdetektivin, die sich in Hofheim auskennt, den Mörder seines Sohnes finden. Doch Elfriede Schmittke entspricht so gar nicht seinem Bild von einer erfolgreichen Ermittlerin: vollschlank, chaotisch, verarmt, allein erziehend und ihre Berufserfahrung bei der Polizei liegt auch schon fünfzehn Jahre zurück … Nur mit Mühe kann Elfriede ihn überreden, sie für zwei Tage zu engagieren. Diese Chance lässt sie sich nicht entgehen: Resolut und hartnäckig stöbert sie hinter den Kulissen des Schulalltags. Sie stößt auf Gewalt, Mobbing, Erpressung und Hass. Der Polizei ist sie schnell ein Stück voraus. Wenn da nur nicht Tante Ingeborg wäre, die sich ungefragt bei Elfriede einquartiert hat und ihr Privatleben gehörig durcheinanderbringt. Eine Buchvorstellung von Melanie Kottig. (Verlag)

938: Adler-Olsen – Verachtung

Eine Reihe vermisster Personen aus dem Jahr 1987, die durch eine Person und deren entsetzliches Schicksal verbunden sind: Nete Hermansen. Eine junge Frau ohne jede Chance auf ein selbstbestimmtes Leben, von Menschen grausam misshandelt, wird zwangssterilisiert durch einen fanatischen Arzt und verbannt nach Sprogø, der Insel für ausgestoßene Frauen. Sie nimmt grausam Rache … Eine Buchvorstellung von Andrea und Kristine. (Verlag)

KK 852: Ben Aaronovitch – Schwarzer Mond über Soho

Constable Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: ihr Spezialgebiet ist – die Magie. Peters Vorgesetzter, Detective Inspector Thomas Nightingale, ist der letzte Magier Englands und Peter seit kurzem bei ihm in der Ausbildung. Was im Moment vor allem das Auswendiglernen von Lateinvokabeln bedeutet, die uralten Zaubersprüche wollen schließlich korrekt aufgesagt werden. Doch als Peter eines Nachts zu der Leiche eines Jazzmusikers gerufen wird, verliert das Lateinstudium auf einmal seine Dringlichkeit. Peter findet heraus, dass in den Jazzclubs in Soho, im Herzen Londons, plötzlich verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu … Kristine Greßhöner meint: Magisch kriminell mit Startschwierigkeiten meinerseits! (Verlag)

KK 826: Rob Alef – Kleine Biester

In Berlin verschwinden Kinder von Spielplätzen. Genauer: Sie stürzen in riesige Krater, die sich urplötzlich dort auftun. Hysterie macht sich breit. Was die Kinder verbindet, ist ihre Schulsituation: Der Wechsel aufs Gymnasium stand kurz bevor. Kommissar Pachulke ermittelt im Kreis der Eltern …Carola Nümann meint: Ein Buch, das mit extremer Spannung und satirischen Zügen Dinge auf den Punkt bringt. (Verlag)

KK 772: Friedrich Ani – Süden und die Schlüsselkinder

Kurz vor Weihnachten verschwindet der 10-jährige Adrian aus dem Kinderschutzhaus, in das man ihn gebracht hat. Tabor Süden soll ihn suchen. Die SMS, die Adrian seiner Freundin Fanny schickt, geben Süden Hinweise auf Leute und Orte, die der Junge aufsuchen möchte. Erst vor Heiligabend findet er den Schlüssel zu Adrians Geheimnis. Carola Nümann hat den neuesten Süden-Krimi für die Krimikiste gelesen. (Buchinfos)

KK 749: Friedrich Ani – Totsein verjährt nicht

Ein ruhiges Viertel am Stadtrand. Hier sollte nichts Schlimmes passieren. Wie jeden Tag hat Scarlett dem Busfahrer noch fröhlich zugewinkt – seitdem ist die 9-Jährige verschwunden. Der vermeintliche Mörder wird bald gefunden, die Leiche des Mädchens jedoch nie. Jahre später erhält Kommissar Polonius Fischer einen Brief. Ein einstiger Mitschüler will Scarlett gesehen haben. Ist sie gar nicht tot? Haben sich Polizei und Justiz geirrt? Marion Borcherding meint: Sehr empfehlenswert und realistisch! (Buchinfos)

KK 738: Friedrich Ani – Gottes Tochter

Romeo und Julia im heutigen Deutschland: Rico aus Rostock und Julika aus München – bei einem nächtlichen Fest lernen sie sich kennen und kommen nicht mehr voneinander los. Doch wie in Shakespeares Stück droht die Liebe an persönlicher Schuld und der gesellschaftlichen Realität zu scheitern. Zwei Verbrechen und die Vergangenheit Ricos im Dunstkreis politisch fragwürdiger Freunde lösen eine Katastrophe aus … Christian Heinrich stellt dieses Buch vor, übrigens dieses Mal kein Fall für Süden! (Buchinfos)

KK 731: Lars Arffssen – Verarschung

Ein Killer geht um in Schweden. Er enthauptet Rentiere. Bald findet er offenbar auch ein erstes menschliches Opfer: den einzigen nicht veröffentlichten Krimiautor des Landes. Die Stockholmer Polizei steht unter Erfolgszwang und verhaftet Lizzy Salamander, denn verdächtiger als die schwer tätowierte und irgendwie auch schwer gestörte Hackerbraut kann man ja wohl nicht sein. Mikael Blomberg mag nicht an Salamanders Schuld glauben. Das flachbrüstige Mädchen, das auf dem Überwachungsvideo mit dem Kopf des erfolglosen Schriftstellers Fußball spielt, sieht ihr allerdings verflucht ähnlich. Dem Leser stellen sich derweil viele Fragen: Haben Schweden eigentlich immer Sex? Ist «Svenjamin» ein jüdischer Name? Wie schmeckt Heringlakritz? Und was ist dran an dem explosiven Gerücht, die Möbel dieser großen schwedischen Kette seien von Adolf Hitler persönlich entworfen worden? Carola Kruse meint: Eine absolut gelungene Parodie! (Mehr beim Verlag)