1625: Allen Eskens – Das Leben, das wir begraben

Eigentlich ist es nur ein Studienprojekt. Aber Joe ist schnell klar, dass sein Interview mit dem verurteilten Vergewaltiger und Mörder ihn darüber hinaus beschäftigt – vor dem Hintergrund seiner eigenen schwierigen Familiensituation und der Frage nach dem Ziel im Leben – und auf einmal auch nach der möglichen Unschuld des Mannes, der so lange im Gefängnis gesessen hat. Festa Verlag

1618: Dan Chaon – Der Wille zum Bösen

Ein stilistisches und inhaltliches Feuerwerk: Psychologe Dustin hat einen Patienten, der glaubt, einem Serienmörder auf der Spur zu sein – und einen Bruder, der vor 27 Jahren seine Eltern getötet hat. Jetzt wird sein Bruder aufgrund neuer Beweise für unschuldig erklärt und sein Patient Aqil zieht ihn in ein Karussel aus Ermittlungen, Wahn und Wahrheit. Woher kommt das Böse? Dan Chaon führt  seine Leser in einen Strudel aus Geschichten, die er nicht nur inhaltlich, sondern auch stilistisch auf besondere Weise verwebt. Heyne

1553: Sarah J. Naughton – Ich soll nicht lügen

Mags Bruder Abe liegt im Koma. Sie reist nach London, um die Wahrheit über seinen Sturz herauszufinden – war es wirklich ein Selbstmordversuch, wie Abes Verlobte Jody behauptet? Und wieso hatte Mags nicht den Hauch einer Ahnung, dass es eine Verlobte gibt? Aus Jodys und Mags Perspektive erzählt muss man als Leser entscheiden, wem man mehr Glauben schenken kann – Mags, Jody oder keiner von beiden…? Ullstein Verlag

1335: Harlan Coben – Ich schweige für dich

Adam ist auf der Suche nach der Wahrheit – oder hat er sie längst gefunden? Und was fängt er jetzt damit an, nachdem seine Frau spurlos untergetaucht ist? Harlan Coben rührt mit seinem neuen Thriller nicht nur an Grundfragen wie „Will ich wirklich alles über meinen Partner wissen?“, sondern sorgt wie gewohnt für Hochspannung mit Knalleffekt am Ende. Goldmann

1330: Mark Billingham – Die Scherben der Wahrheit

scherbender

Helen ist hochschwanger, als ihr Mann bei einem Unfall stirbt. Er war Polizist. Sie ist Polizistin. Sie glaubt nicht an einen Zufall. Und sie merkt, dass Paul einiges vor ihr verborgen hat. Das kann Helen nicht ruhen lassen, und sie hat die Möglichkeit, die Wahrheit herauszufinden. Und das tut sie – Stück für Stück, Scherbe für Scherbe. Caro rezensiert für euch den komplex zusammengesetzten Roman, der mit einer echten Überraschung aufwartet. Atrium Verlag

1241: Maria Lang – Nicht nur der Mörder lügt

nichtnurmoerderEine Buchrezension von Caro Kruse. Eine einsame Insel in Schweden mitten in einer reizvollen Seenlandschaft. Ein Paradies für gestresste Städter – und nun, so kurz vor Mittsommer, der ideale Ort für eine Handvoll Gäste, die sich hier im aparten Sommerhaus des Historikers Rutger Hammar versammelt haben. Sie sind gekommen, um ausgiebig zu tanzen, zu schwimmen, delikat zu essen und anregende Gespräche zu führen. Die Stimmung ist ein wenig frivol und überaus locker. Doch plötzlich wird aus dem vermeintlichen Spiel blutiger Ernst – denn eines Morgens ist einer von ihnen tot, was heißt, das ein anderer von ihnen zum Mörder geworden sein muss. Nur wer? Und warum? Klar ist nur eins: lügen tun sie alle… btb

KK 714: Drei Autoren im Schatten von Mankell

Die zweite Portion der Schwedenhappen mit …

– Leif GW Persson – Der sterbende Detektiv (Infos)
– Jens Lapidus – Mach sie fertig (Infos)
– Hakan Nesser – Die Wahrheit über Kim Nowak und den Mord an Berra Albertsson (Infos)

Jost Hindersmann über drei Autoren, die in Schweden Superstars sind, aber in Deutschland immer noch im Schatten von Mankell und Wallander stehen.

KK 712: Ernst Kleemann – Malindi

Ein Besuch in der Villa des Hamburger Tiefenpsychologen Marc Kessler schockiert die Notärztin Helen Lechner: Sie kennt das Haus bis ins Detail, obwohl sie es noch nie betreten hat. Was zunächst wie ein parapsychologisches Phänomen erscheint, bekommt schon bald einen äußerst realen Hintergrund und führt Marc und Helen auf der Suche nach der Wahrheit bis in den kenianischen Küstenort Malindi. Dort, unter der Sonne Afrikas, wird Helen von ihrer Vergangenheit eingeholt und mit einem blutigen Geschehen konfrontiert, das ihr Leben bis heute überschattet. Justyna Orzechowska meint: Stereotype Charaktere, „geradlinige“ Handlung, KEIN Psychothriller!“ (Mehr beim Verlag)