1910: Ruth Ware – Der Tod der Mrs Westaway

Die junge Hal ist nicht nur chronisch pleite, jetzt sind auch noch brutale Kredithaie hinter ihr her, um Geld von ihr einzutreiben. Da kommt das unerwartete Erbe ihrer angeblichen, das sie antreten soll, gerade recht. Hal ist jedoch klar, dass es sich um eine Verwechslung handeln muss, auch wenn sie tatsächlich Harriet Westaway heißt. Dennoch weiß sie keinen anderen Ausweg, als sich durchzumogeln, um wenigstens die größten Schulden zu begleichen. Vor Ort, in der Gemeinschaft der Familie Westaway, stellt sie jedoch schnell fest, dass die Sachlage nicht so einfach ist wie gedacht und dass sie zwar nicht die Erbin sein kann, ihre wirkliche Mutter doch etwas mit dieser Familie zu tun hatte. Und dass die Familie Westaway Geheimnisse hat, die Hal gefährlich werden könnten… dtv

1847: Judith Merchant – Atme!

Niles große Liebe Ben ist verschwunden. Sie probierte gerade ein Kleid an, Ben wartete im Laden auf sie – doch nun ist er weg. Nile muss ihn finden, doch als niemand aus seiner Familie oder von seinen Freunden ihr helfen will, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an Bens Noch-Ehefrau Flo. Gemeinsam versuchen sie, herauszufinden, was mit Ben passiert ist. Flo ist auf Niles Seite. Oder doch nicht? Judith Merchant jagt uns Leser in „Atme!“ durch ein Wechselbad aus Annahmen und Gefühlen, denn immer wieder muss man hinterfragen, was wahr ist und was nicht – und die Vermutungen, die man anstellt, werden gerne in der nächsten Sekunde auf den Kopf gestellt… Kiwi Verlag

1612: Greer Hendricks & Sarah Pekkanen – The wife between us

Nellie will Richard heiraten und kann ihr Glück kaum fassen – doch sie fühlt sich beobachtet. Vanessa, die von Richard geschieden ist, will seine erneute Hochzeit unbedingt verhindern. Richard selbst ist schwer einschätzbar, auf der einen Seite sehr liebevoll hat er doch immer wieder Momente, in denen er sich seiner Partnerin gegenüber seltsam verhält. Und dann ist da noch Emma… „The wife between us“ ist mehr als eine Dreiecksgeschichte: Hendricks und Pekkanen sorgen für mehr als einen Überraschungsmoment.  rowohlt Polaris