KK 509: Philip Sington – Das Einsteinmädchen

Berlin 1932. Eine junge Frau wird im Wald bei Caputh bewusstlos aufgefunden und in die Charité eingeliefert. Als sie aus dem Koma erwacht, kann sie sich an nichts erinnern, nicht einmal an ihren Namen. Bei ihr findet man nur einen Programmzettel von einem Vortrag Albert Einsteins. Martin Kirsch, der zuständige Psychiater, ist fasziniert von diesem ungewöhnlichen Fall – und von seiner Patientin. Wer ist diese Frau? Gibt es eine Verbindung zu Einstein? Seine Nachforschungen führen ihn nach Zürich und bis nach Serbien. Währenddessen ergreifen in Deutschland die Nazis die Macht… >>>> Friederike Brühöfener und Melanie Kottig (fast am Schluss der Aufnahme!) stellen vor: „Das Einsteinmädchen“ von Philip Sington, erschienen im Juli 2010 bei dtv (464 Seiten, 14,90 EUR) und als Hörbuch bei Der Audio Verlag (7:38 Std., 24,99 EUR).

Ein Gedanke zu „KK 509: Philip Sington – Das Einsteinmädchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.