1877: Interview mit Katrine Engberg (Braunschweiger Krimifestival)

Katrine Engberg war Tänzerin und Choreografin. Jetzt schreibt sie höchst spannende Kriminalromane mit sehr individuellen Charakteren, die in ungewöhnlichen Settings aufeinandertreffen. Wie sie ihre Bücher entwickelt, was der Heizungsraum eines alten Observatoriums mit Hitchcock zu tun hat – das erfahrt ihr im Interview mit der Autorin, das Katrine Engberg aufgrund ihrer hervorragenden Deutschkenntnisse übrigens auf Deutsch mit uns führte. Und wer wissen will, wie der Anfang ihres aktuellen Buches „Blutmond“ auf Dänisch klingt, sollte auch unbedingt reinhören…!
Hier geht es zu unserer Facebook-Bildergalerie der Lesung

1776: Katrine Engberg – Blutmond

Mitreißende Charaktere und höchste Spannung waren schon in Band 1 der Kopenhagen- Reihe angesagt – mit Blutmond setzt Katrine Engberg den Erfolg ihres Debütromans fort. Diesmal ist in Kopenhagen Fashon Week angesagt, und Jeppe und Anette müssen einen Mörder finden, der es auf Größen der Modewelt abgesehen hat. Oder steckt etwas anderes dahinter? Auch Jeppes Freund, der Schaupieler Johannes, gerät unter Verdacht – wie soll Jeppe damit umgehen? Diogenes Verlag

1602: Katrine Engberg – Krokodilwächter

Kopenhagen: Studentin Julie wird in ihrer Wohnung ermordet und mit Schnittmustern übersäht aufgefunden. Als sich herausstellt, dass ihre Vermieterin, die alte Esther, an einem Buch schreibt, in dem genau dieser Mord geschildert wird, müssen sich die Ermittler Jeppe und Anette einem Mörder stellen, der noch nicht fertig ist mit dem, was ihn antreibt … Diogenes