Krimiplausch 2: Georg Haderer – Ohnmachtspiele (und die Wiener)

Es ist wieder Zeit für ein so genanntes “Joint Venture” zwischen Krimikiste und dem bücher(p)lausch. Im zweiten Krimiplausch marschieren die beiden Podcaster ins Österreichische und streifen ganz kurz Alfred Komareks “Doppelblick” und Koytek & Steins “Posamentenhändler“, um sich anschließend mehr als ausgiebig dem neuen Roman von Georg Haderer zu widmen:

Nebel, Kälte, Innenpolitik als ob Major Schäfer nicht schon genug mit seinen Depressionen und Angstzuständen zu kämpfen hätte, treten ihm auch noch der Wiener November und ein reformwütiger Innenminister in die Rippen. Wie soll Schäfer unter diesen Bedingungen arbeiten zumal in der Gerichtsmedizin neben zwei ertrunkenen Frauen auch noch die mumifizierte Leiche eines Drogensüchtigen liegt. Unfall, Unfall, Überdosis, so soll es in den Ermittlungsakten stehen, wenn es nach dem Polizeipräsidenten geht nur keine überflüssigen Ermittlungen. Doch dass nicht nur mit dem toten Junkie etwas faul ist, steht für den sturen Schäfer fest. Bei seinen Untersuchungen entdeckt er Zusammenhänge, die auf einen Serientäter schließen lassen, der sich seine Opfer nach dem Schema eines Kartenspiels aussucht. Mit seiner Theorie steht Schäfer innerhalb der Polizei weitgehend alleine da was ihn aber nicht daran hindert, mit seinen Ermittlungen in die Offensive zu gehen.

Ob sich Kristine und Stefan in Haderers Wien wohlgefühlt haben und was sie von seinen Ohnmachtspielen halten, erfahrt ihr hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.