KK 247: Ferdinand von Schirach – Verbrechen

Ein angesehener, freundlicher Herr, Doktor der Medizin, erschlägt nach vierzig Ehejahren seine Frau mit einer Axt. Er zerlegt sie förmlich, bevor er schließlich die Polizei informiert. Sein Geständnis ist ebenso außergewöhnlich wie seine Strafe. Ein Mann raubt eine Bank aus, und so unglaublich das klingt: er hat seine Gründe. Gegen jede Wahrscheinlichkeit wird er von der deutschen Justiz an Leib und Seele gerettet. Eine junge Frau tötet ihren Bruder. Aus Liebe. Lauter unglaubliche Geschichten, doch sie sind wahr.

Sprecherin: Susanne Martin.

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Reaktionen in den Blogs von Berlinkriminell, Bücher-Café, Umblättern, Be.Reader und Bookreporter.  ++ Jetzt die Krimikiste unterstützen und das Buch bei Amazon kaufen. ++

2 Gedanken zu „KK 247: Ferdinand von Schirach – Verbrechen“

  1. Ich finde es ja immer sehr interessant, wie unverkrampft Baldurs Enkel als Autoren in der Öffentlichkeit mit ihrem übergroßen Familiennamen operieren (-> siehe auch Ariadne von Schirach). Das ist meines Erachtens gleichsam bewundernswert wie verwirrend. Genau wie bei Albert Speers Sohn, der es ja als Architekt mit identischem Vor- und Familiennamen zu einer eigenen „Identität“ geschafft hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.