KK 700: Elisabeth Herrmann – Die Zeugin der Toten

Spuren eines quälend langsamen Todes, Blutlachen wie Seen, Hände, die verzweifelt Halt suchen. Judith Kepler hat viel gesehen. Sie wird gerufen, wenn die Spurensicherung geht. Sie macht aus Tatorten wieder bewohnbare Räume. Sie ist ein Cleaner. In der Wohnung einer grausam ermordeten Frau begegnet sie ihrer eigenen Vergangenheit. Die Tote kannte Judiths Geheimnis. Unter mysteriösen Umständen war Judith als Kind in ein Heim gebracht worden. Herkunft unbekannt. Immer im Schatten dabei, die Staatssicherheit. Als Judith Fragen zu stellen beginnt, gerät sie in das Visier mächtiger Gegner. Miriam Voßmann meint: Die Zeugin der Toten ist ein komplexer Kriminalroman auf dem Hintergrund der deutsch-deutschen Geschichte. Für mich war das Buch mit seinen Zeitsprüngen und einer Vielzahl von Personen zeitweise etwas zu anstrengend, trotz seines sehr spannenden Themas. (Erschienen bei Ullstein)

Ein Gedanke zu „KK 700: Elisabeth Herrmann – Die Zeugin der Toten“

  1. Hallo!

    Danke für die offene Rezi. Das Buch wird von meiner WL geschmissen.
    Deutsch-deutsche Geschichte ist nicht unbedingt ein Thema worum es in einem Krimi/Thriller gehen darf, wenn ich ihn lesen will.
    Wenn er zudem noch wenig spannend ist, erst recht nicht.

    Gruß SilekS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.