Folge 148 – Die Krimikiste stellt vor: Horst Eckert – Königsallee

Ein Debakel für Kommissar Jan Reuter: Sein wichtigster Informant wird ermordet, kurz darauf verschwindet die einzige Zeugin, die Tochter eines aufstrebenden Politikers. Steht die Tat mit dem Raub eines wertvollen Bildes in Zusammenhang, das hinter dem Rücken der Polizei zurückgekauft wurde – ausgerechnet unter Vermittlung von Reuters Bruder Edgar, einem erfolgreichen Anwalt? Zugleich gerät Oberbürgermeister Kroll in Bedrängnis: Der Investor eines prestigeträchtigen Bauvorhabens springt ab, eine peinliche Pleite droht. Da bietet sich ein dubioser Milliardär als Ersatz an. Soll Kroll das Angebot annehmen?

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Mehr über den Autor auf seiner Homepage. ++ Besprechungen in der Kriminalakte, auf der Krimi-Couch, bei Watching the detectives, bei Literaturkritik.de und im Titel-Magazin. ++

2 Gedanken zu „Folge 148 – Die Krimikiste stellt vor: Horst Eckert – Königsallee“

  1. Hallo Kristine,

    ein Frohes Neues wünsche ich Dir und allen Hörern!
    Irgendwie klingt Dein Kommentar zu Eckert fast philosophisch und auch etwas traurig.
    Ich halte Eckert für einen der besten deutschen Autoren von Polizeiromanen. Und was die Stereotypen betrifft: Eckert hat in seinen Geschichten wohl einige reale Personen und Ereignisse aus Düsseldorf verarbeitet. Der inzwischen verstorbene Düsseldorfer CDU-Bürgermeister Erwin jedenfalls war auf Eckert gar nicht gut zu sprechen:
    http://www.der-literaturkaffee.de/html/skandal_um_horst_eckert.html

    Beste Grüße,
    Jost

  2. Hallo Jost, Grüße vom heimischen Sofa!

    Ich bin krank, mich hat die Erkältung total im Griff, aaaaaber ihr habt alle Glück, denn die nächsten drei Folgen sind schon seit einer Woche fertig. Und da war ich stimmlich noch auf der Höhe.

    Ich habe es in der Folge bereits angedeutet: Polizei- und Politikromane treffen schlichtweg nicht meinen Geschmack oder sagen wir: Ich mag andere Themen lieber. Und dass ich bei diesem Titel erneut den Eindruck hatte, dass die Figuren wieder alle wie Scherenschnitte durch die Gegend marschieren, hat mich nachdenklich gemacht.

    Allerdings war ich keineswegs traurig bei den Aufnahmen, sondern lag entspannt bei meinen Eltern auf dem Sofa. Interessant, wie sich die äußeren Bedingungen auf die Stimme auswirken.

    Viele Grüße an alle Hörerinnen und Hörer und ein frohes neues Jahr!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.