Folge 76 – Die Krimikiste stellt vor: Gabriella Wollenhaupt "Grappa und das große Rennen"

Die Methoden im Bierstädter Wahlkampf sind perfide. Die SPD-Politiker werden gemeuchelt und ihre Leichen an CDU-Plakaten – nackt und mit einer Ledermaske auf dem Kopf – ausgestellt. Lokaljournalistin Maria Grappa ermittelt in ihrem 11. Fall und zwängt sich selbst in ein Sado-Maso-Outfit, doch der Rotlicht-Club brennt plötzlich ab und so kommt Grappas heißes Outfit gar nicht richtig zum Einsatz. Sumpfhuhn (eigentlich: Moorhuhn) und Bosnien-Krieg sind Indizien dafür, dass der Krimi Ende der 1990er Jahre geschrieben wurde. Alles in allem: kurz (-weilig) und unaufregend.

++ Korrektur meiner Versprecher: Die Autorin heißt Gabriella Wollenhaupt und nicht Mariella (auch wenn das ebenso nett klingt). Das Buch erschien im Mai 2000 und nicht erst 2007. ++

2 Gedanken zu „Folge 76 – Die Krimikiste stellt vor: Gabriella Wollenhaupt "Grappa und das große Rennen"“

  1. Hallo Kristine,
    ich denke, Du tust Wollenhaupts Krimi Unrecht. Sie greift – in bester Lokalkrimimanier – einen lokalen Skandal auf und verarbeitet ihn literarisch. Bierstadt ist natürlich Dortmund, und der echte Dortmunder SPD-Oberbürgermeister geriet nach einem Umweg über den Straßenstrich in eine Polizeikontrolle, was zu einer Welle zwielichtiger Enthüllungen führte. (Hat sich außerhalb des Kohlenpotts aber wohl niemand für interessiert, und das Liebesleben von SPD-Bossen ist sowieso ein Fall für sich…)
    Was Tom Piny betrifft, so schreibt er unter dem Kürzel TOP und wird deswegen wohl so genannt. Insgesamt halte ich die Grappa-Romane für eine der besseren Lokalkrimi-Serien.
    Beste Grüße,
    Jost

  2. Hallo Jost,

    ich finde es richtig gut, endlich mal CONTRA zu bekommen. Mehr davon, bitte.

    Dass der Krimi auf Tatsachen basiert, war mir nicht bekannt. Es wird im, auf, unterm Buch nicht darauf hingewiesen, was ja womöglich in den Augen einiger Leser zu platt und anderer hoch willkommen gewesen wäre.

    In absehbarer Zeit werde ich bestimmt mal wieder einen Grappa lesen und dann berichten. Für den Moment gesprochen, hat er mich nicht über die Maßen begeistert, aber Geschmäcker sind erfreulicherweise ja verschieden.

    Danke für den Hinweis!
    Kristine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.