1910: Ruth Ware – Der Tod der Mrs Westaway

Die junge Hal ist nicht nur chronisch pleite, jetzt sind auch noch brutale Kredithaie hinter ihr her, um Geld von ihr einzutreiben. Da kommt das unerwartete Erbe ihrer angeblichen, das sie antreten soll, gerade recht. Hal ist jedoch klar, dass es sich um eine Verwechslung handeln muss, auch wenn sie tatsächlich Harriet Westaway heißt. Dennoch weiß sie keinen anderen Ausweg, als sich durchzumogeln, um wenigstens die größten Schulden zu begleichen. Vor Ort, in der Gemeinschaft der Familie Westaway, stellt sie jedoch schnell fest, dass die Sachlage nicht so einfach ist wie gedacht und dass sie zwar nicht die Erbin sein kann, ihre wirkliche Mutter doch etwas mit dieser Familie zu tun hatte. Und dass die Familie Westaway Geheimnisse hat, die Hal gefährlich werden könnten… dtv

1630: J. D. Barker – The Fourth Monkey

Ein Killer bestraft Menschen, indem er eine Person, die derjenige liebt, entführt und ihm dann nach und nach Körperteile dieser Person schickt – Ohr, Auge, Zunge, wie bei den Affen – nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Ein ungewöhnlicher Thriller, der Melanie fesselte und sie auch Tage nach dem Hören nicht mehr loslassen wollte. RandomHouseAudio

KK 648: Kerstin Ekman – Tagebuch eines Mörders

Am Sonntag, dem 6. April 1919, fügt der Stockholmer Arzt Pontus Revinge seinen Aufzeichnungen letzte Notizen hinzu. Adressiert sind sie an Hjalmar Söderberg, den von ihm bewunderten Schriftsteller. Ihm hatte Revinge einst die Inspiration zu einem Roman geliefert. Wie man nämlich, ohne Verdacht zu erregen, einen Menschen mittels Zyankali töten kann. Er selbst ermordete später seinen verhassten Arbeitgeber und heiratete dessen Witwe. Damit aber setzt Revinge folgenschwere Ereignisse in Gang. Als plötzlich von einer Obduktion des Toten die Rede ist, packt ihn die Angst. Carola Kruse stellt „Tagebuch eines Mörders“ von Kerstin Ekman vor, erschienen als Hardcover im Februar 2011 bei Piper (244 Seiten, 17,95 Euro). Hier klicken, um die Besprechung anzuhören:

KK 492: Andrea Camilleri – Die Farbe der Sonne (Audio)

Während einer Theateraufführung steckt ein Fremder Andrea Camilleri einen Zettel mit einer geheimnisvollen Nachricht zu. Er werde am nächsten Tag vor seinem Hotel abgeholt. Mit verbundenen Augen wird der Schriftsteller in ein abgelegenes Haus in die Campagna gebracht, wo ihm der Unbekannte ein bisher unveröffentlichtes Tagebuch des berühmten Caravaggio überreicht. Der Maler, der im Affekt Totschlag begangen hat, musste Rom verlassen. Auf Malta erkrankt er an einer seltenen Augenkrankheit – und entwickelt eine neue Theorie über die Farbe der Sonne.

Kristine Greßhöner bespricht „Die Farbe der Sonne. Ein Caravaggio-Roman“ von Andrea Camilleri, als Hörbuch bei Jumbo und als Download bei Audible, gesprochen von Peter Matic und Stephan Schad.