1440: Sabine Trinkaus – Seelenfeindin

Ein Spiel mit Wahn und Wahrheit hat Sabine Trinkaus komponiert – das ganz anders ist als ihre bisherigen Krimis. Psychiaterin Nadja hat mit Konstanze eine Patientin, die unter Wahnvorstellungen leidet. Aber irgendwie wirkt sie viel zu klar dafür… gleichzeitig erhält Nadja selbst Briefe und Päckchen, die sie an eine schlimme Zeit ihres Lebens erinnern. Was ist wahr, was ist wahnhaft? Es gibt einige verdächtige Personen in Nadjas und Konstanzes Umfeld, die den Leser zum Mit“ermitteln“ einladen. emons:

1420: Gabriel Rolón – Der Psychologe

„Ich wollte sie bitten, dem dem Mörder meines Vaters zu helfen“, sagt die junge Frau zu Pablo. Der Psychologie soll ein Gutachten erstellen, in dem er bescheinigt, dass Paulas Bruder nicht zurechnungsfähig ist und daher nicht ins Gefängnis gebracht werden kann. Pablo hinterfragt jedoch, ob Javier die Tat überhaupt begangen hat oder ob nicht doch etwas anderes dahintersteckt. Ein spannender Krimi und gleichzeitig ein großartiges Buch über Psychologie und die genaue Bedeutung von Worten. btb

1329: F.R. Tallis – Das Haus der bösen Träume

Eine Psychatrie im England der 50er Jahre, in der seltsame Dinge vonstatten gehen – das fängt an beim Experiment mit der Schlaftherapie und endet noch lange nicht mit einem verschwundenen Ring. Der taucht nicht wieder auf, dafür ein anderer, und der junge Arzt James Richardson beginnt, an Übersinnliches zu glauben. Das klingt her nach Grusel oder Horror? Wieso das Buch vielleicht dennoch etwas für Leser ist, die Thriller mögen, erzählt euch Caro in unserer neusten Rezension. btb

1288: Vera Buck – Runa

runa

Ein nicht immer leicht zu lesendes Buch, findet Caro. Das liegt aber kein bisschen an fehlender Spannung oder einem Plot, der zu weit hergeholt ist – im Gegenteil. Was sie als Leserin verstört hat, ist die Deutlichkeit der historischen Fakten, besonders der Umgang mit psychisch kranken Menschen in der Zeit, in der der Roman spielt. Ihr Urteil: Fundiert und lesenswert! Limes Verlag

1164: Ursula Poznanski – Stimmen

stimmen_poznan Eine Buchrezension von Caro Kruse. Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon, und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben. Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören. Sie wissen, wer du bist. Menschen, die wirr vor sich hinmurmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken. Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen … Wunderlich

1143: Marc Dugain – In der Haut des Teufels

marc-dugain-in-der-haut-des-teufelsEine Hörbuchrezension von Melanie Kottig.

Al Kenner hat einen höheren IQ als Einstein und einen fatalen Hang zum Töten: Schon mit 15 erschießt er kaltblütig seine Großeltern. In einer Anstalt verwahrt, beschäftigt er sich intensiv mit der menschlichen Psyche. Nach seiner Freilassung unterstützt er die Polizei als Profiler, die in einem perfiden Frauenmörder auf der Spur ist. Die Heirat mit der Tochter des leitenden Kommissars ist schon geplant, sein Weg zurück in die Gesellschaft steht unmittelbar bevor – da offenbart sich das Unfassbare seines Doppellebens … Audiomedia