1476: Klaus-Peter Wolf – Totenstille im Watt

Wer ist Dr. Sommerfeldt? Dieser mysteriöse Mediziner, der dem Leser hier seine Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, nimmt es mit dem hippokratischen Eid nicht so genau. Oder nimmt er es zu genau..? Eigentlich spielt das auch keine Rolle, denn er ist kein echter Arzt. Gut, dass Ann Kathrin Klaasen auf seiner Spur ist. Oder doch nicht? Ein erfrischend anderer Ostfriesen-Krimi!  FISCHER Verlag

951: Krischan Koch – Rote Grütze mit Schuss

Krischan Koch – Rote Grütze mit SchussFredenbüll, in Nordfriesland: Polizeiobermeister Thies Detlefsen ist verzweifelt. Wenn in seinem Kaff nicht endlich mal ein Verbrechen geschieht, muss seine kleine Polizeistation schließen und ihm droht die Versetzung nach Husum. Also hofft er bei jedem toten Schaf auf einen militanten Ökoaktivisten und in jedem fremden Auto vermutet er Terroristen. Dann liegt eines Morgens Biobauer Brodersen tot im eigenen Mähdrescher. Thies ist schockiert. Ist sein Fredenbüll etwa doch ein Hort brutalster Kriminalität? Zum Glück kommt Unterstützung durch die attraktive Kommissarin Nicole Stappenbek aus Kiel. (Getestet als Download bei Audible) Eine Hörbuchvorstellung von Kristine Greßhöner. Audible

KK 456: Neue Krimis von der Nordsee

Friederike war mal wieder fleißig und hat drei Neuerscheinungen des Leda-Verlags gelesen: Hanna Dunkels „Mordsache Ulsnis“, Ulrike Barows „Baltrumer Bärlauch“ und „Gut Schuss“ von Manfred C. Schmidt.

KK 306: Sammelrezension Wendelken, Scheepker, Gerdes

Barbara Wendelken – Berbertod: Eigentlich sieht es so aus, als würde das Leben es endlich einmal gut meinen mit dem 15jährigen Daniel Feuerbach. Nach einer von Gewalt geprägten Kindheit und ein paar harten Monaten auf der Straße nehmen Dörthe und Hans ihn auf. Daniel gibt sich große Mühe, ihren Erwartungen zu entsprechen. Aber auf einer Geburtstagsfete trinkt er viel zu viel, es kommt zum Streit mit seiner Pflegemutter und er haut wieder einmal ab. Und dann steht in der Bildzeitung, dass am Bahnhof in Leer ein Penner erstochen wurde – mit Daniels Messer. Hat er wirklich einen Mord begangen? Er kann sich nicht erinnern. Hauptkommissar Thomas Weber leitet die Untersuchungen. Ihm wäre Daniel als Täter sehr recht, denn es mehren sich die Anzeichen, dass sein eigener Sohn Johannes in den Mord verwickelt sein könnte. Weber setzt alles daran, Daniel zu überführen.

Andreas Scheepker – Tod eines Häuptlings: Ein Dorf voller Bücher: mit Buchhandlungen, Schreibwerkstätten, Antiquariaten und allem, was es rund um das Buch gibt – das ist der Traum von Fürst Carl Edzard von Ostfriesland. Im ostfriesischen Hillersum soll ein Bücherdorf entstehen. Der Fürst und die Investoren wollen Ostfriesland damit als Region für Kultur und Tourismus aufwerten. Als der Initiator des Bücherdorfes ums Leben kommt, fürchtet Carl-Edzard um sein Lieblingsprojekt. Er schickt seinen Buchhändler und Freund Johannes Fabricius nach Hillersum, um hinter den Kulissen zu ermitteln. Bald gibt es einen zweiten Toten. Hauptkommissar Gerrit Roolfs ist für die inoffizielle Hilfe dankbar, da er von seinem neuen Chef ausgebremst wird. Fabricius erforscht die Hintergründe und Abgründe des Bücherdorfes. Er findet heraus, dass es dort natürlich keineswegs nur um Bücher und Literatur geht, sondern um handfeste finanzielle Interessen. Durch seine Ermittlungen bringt er sich selbst in Gefahr.

Friesisches Mordkompott. Herber Nachschlag: Krimis und Rezepte von Jürgen Alberts, Ulrike Barow, Monika Buttler, Maeve Carels, Carola Clasen, Reimer Eilers, Bernd Flessner, Christiane Franke, Uwe Friesel, Anke Gebert, Peter Gerdes, Edi Graf, Norbert Horst, Regine Kölpin, Tatjana Kruse, Sandra Lüpkes, Judith Merchant, Kerstin Rech, Sybille Schrödter, Julia Vogt, Wolke De Witt, Klaus-Peter Wolf, Gabriele Wolff.

Rezensentin: Friederike Brühöfener.

++ Alle drei Titel sind im Leda-Verlag erschienen. ++