1722: Philipp Reinartz – Die letzte Farbe des Todes

Jerusalem „Jay“ Schmitt hat nicht nur Pech mit den Frauen, sondern ist vor allem auch ein guter Ermittler. Doch sein neuer Fall stellt ihn vor ein Rätsel: Ein farbiger Punkt im Nacken des Ermordeten, der dazu auch noch wie ein Seemann gekleidet ist, ist ja schon geheimnisvoll genug – doch dabei bleibt es nicht. „Die letzte Farbe des Todes“ ist ein spannender Krimi mit Verwicklungen und einer genialen Lösung. Goldmann

1680: JP Delaney – Believe me

Ein tödliches Verwirrspiel wird versprochen – wird das auch eingehalten?  Melanie hat es gehört und verrät wie es ihr gefallen hat. derHörverlag

1214: Stefan Ahnhem – Und morgen du

ahnhemmorgenduEine Buchrezension von Caro Kruse. Ein Klassenfoto, drei Tote – wer wird der Nächste sein? Kommissar Fabian Risk kehrt nach Jahren in Stockholm zurück in seine beschauliche südschwedische Heimatstadt Helsingborg. Doch noch bevor er und seine Frau die Umzugskisten öffnen können, bitten ihn seine neuen Kollegen in einem Mordfall um Hilfe. Ein Mann wurde geradezu hingerichtet, seine Hände abgehackt. Risk kennt das Opfer. Und das ist erst der Beginn einer brutalen Mordserie. Bald taucht der nächste Tote auf. Auch diesmal grausam verstümmelt. Alle Opfer gingen in Risks Klasse. Ein alter Schulfreund nach dem anderen stirbt … List/Ullstein