KK 709: Helen FitzGerald – Letzte Beichte

Als Sozialarbeiterin im Sandhill-Gefängnis soll Krissie anhand weniger Gespräche entscheiden, wer auf Bewährung freikommt und wer nicht. Einer ihrer ersten Klienten ist Jeremy Bagshaw: gutaussehend und sympathisch, von grausamen Mitgefangenen schikaniert, mit einer grauenvollen Kindheit, und vielleicht sogar unschuldig. Jeremy soll eine Frau brutal erstochen haben, aber Krissie kommen Zweifel. Sie lernt Amanda kennen, Jeremys Verlobte, und freundet sich mit ihr an. Es dauert nur ein paar Wochen, bis Krissie knietief in einer verzwickten Beziehungsgeschichte steckt und auf eigene Faust versucht, Jeremys Unschuld zu beweisen. Mit fatalen Folgen. Christian Heinrich hat in FitzGeralds neuestem Buch wahrlich keine einzige „Prise Stieg Larsson“ (Quelle: ZDF Aspekte) entdeckt – und mag beide Autoren, jeden für sich. (Mehr zum Buch beim Verlag / Mehr über Christians Podcast)

Krimiplausch 1: Arno Strobel – Der Trakt (Audio)

[via] Wie vielleicht einige bücher(p)lausch-Hörer wissen, ist Stefan seit einiger Zeit Rezensent bei der Krimikiste und veröffentlicht bei diesem Krimipodcast in mehr oder weniger unregelmäßigen Abständen Audio-Rezensionen. Wie vielleicht auch einige ahnen, kann man mit der charmanten Leiterin des Projekts — Kristine Greßhöner — wunderbar ausgiebig über Krimis plauschen. Grund genug für einen gemeinsamen Podcast! Und weil die ursprünglich als Ausnahme-Bücher(p)lausch gedachte Sendung den beiden soviel Spaß gemacht hat, gibt’s jetzt in (mehr oder weniger) unregelmäßigen Abständen den Krimiplausch!

Ach ja, das Buch. Für das Debut unserer Sondersendung haben sich Kristine und Stefan „Der Trakt“ von Arno Strobel ausgesucht, einen Psychothriller, der im April 2010 im Fischer Verlag und bei Argon als Hörbuch veröffentlicht wurde: Sibylle Aurich erwacht nach zwei Monaten aus dem Koma und muss feststellen, dass ihre bis dahin unangetastete Welt nicht mehr ihr gehört: Ihr Mann und ihre beste Freundin scheinen sie nicht mehr zu erkennen, auf ihrem Hochzeitsfoto lächelt ihr eine fremde Frau entgegen und ihr Sohn Lukas ist scheinbar nicht einmal existent. Die Suche nach Lukas wird für Sibylle auch die Suche nach dem eigenen Ich: Was ist vor zwei Monaten passiert? Warum passen ihre Erinnerungen nicht mehr mit dem Leben zusammen? Und wer von den Menschen, die nun in ihrer Nähe auftauchen, will ihr wirklich helfen?

Wer wissen möchte, wie in diese Psychosituation eine rheinische Frohnatur passt und warum das Wort Fitzek so oft fällt, sollte einfach hier reinhören: