1809: Alan Bradley – Todeskuss mit Zuckerguss

Mit Flavia de Luce wird es einfach nie langweilig: Inzwischen hat sie mit Dogger eine eigene Detektei gegründet – für Ermittlungen aller Art. Außerdem heiratet ihre Schwester und verlässt das Anwesen der de Luces. Dummerweise taucht ein Finger in der Hochzeitstorte auf, was Flavia natürlich viel mehr interessiert als die Hochzeit selbst. Als dann noch ein Mord passiert, haben Flavia und Dogger alle Hände voll zu tun mit diesen beiden Fällen. Oder gibt es irgendwo einen Zusammenhang zwischen dem Finger einer Toten und einer Leiche, der jedoch kein Finger fehlt? Penhaligon

1787: Sophie Hannah – Das Geheimnis der vier Briefe

Sophie Hannah hat bereits mit ihren ersten beiden Poirot-Büchern bewiesen, dass sie den Helden von Agatha Christie auf eine Weise wiederauferstehen lassen kann, die ihresgleichen sucht. Mit „Das Geheimnis der vier Briefe“ erschafft sie erneut ein wahnsinnig gutes Stück britische, klassisch-neue Kriminalliteratur. Und diesmal ist Poirot selbst betroffen – denn jemand hat vier Personen in seinem Namen einen Brief geschickt, in dem sie eines Mordes beschuldigt werden. Natürlich begibt sich der Meisterdetektiv auf Spurensuchen und deckt bald Verwicklungen und Geheimnisse auf… Atlantik / Hoffmann und Campe