1802: Simon Mason – Kid got shot

Garvie Smith soll eigentlich immer noch seine Prüfungen bestehen, vor allem wenn es nach seiner Mutter geht. Ihn interessiert das allerdings weniger, denn ein Schüler seiner Schule ist erschossen gefunden worden. Erneut braucht DI Singh seine Hilfe, denn er ist aufgrund der Vorfälle aus dem letzten Band, an denen Garvie ja nicht ganz unschuldig war, zur Streife versetzt worden. Die Klausuren müssen also warten – wieder mal… Rowohlt rotfuchs

1801: Chris Brookmyre – Dein Ende

Chirurgin Diana Jagers Blog, in dem sie Missstände in der Medizin anprangerte, wurde gehackt, und Diana hasst ITler aus diesem Grund. Dennoch hat sie Peter geheiratet, der an einem streng geheimen Startup im IT-Bereich arbeitet. Doch jetzt hatte Peter einen entsetzlichen Unfall. Ist Diana eine eiskalt berechnende Psychopathin und hat Peter umgebracht? Der investigative Journalist Jack Parlabane stellt Nachforschungen an, mit denen er Diana zu Fall bringen wird – oder nicht? Rowohlt

1800: Eva García Sáenz – Die Stille des Todes

Ayala – seit seiner Jugend auch „Kraken“ genannt – wird von einem im Gefängnis sitzenden Mörder geradezu herausgefordert, als dieser mit dem Hashtag #Kraken twittert – denn Ayala ist zuständig für die Ermittlung in einer neuen Mordserie, bei der es klare Verbindungen zu den früheren Fällen zu geben scheint. Doch gehen die neuen Morde, die Ayala mit seiner Kollegin Esti untersucht, auch auf das Konto des Verurteilten? Leitet er einen Nachahmungstäter an? Oder sitzt er zu Unrecht ein? Ayala muss sich nicht nur dieser Herausforderung stellen, während wir Leser Dinge aus der Vergangenheit erfahren, die einen Zusammenhang mit dem aktuellen Geschehen zu haben scheinen… Scherz

1797: Inge Löhnig -Unbarmherzig

Mit Gina Angeluccis zweitem Fall beweist Inge Löhnig, dass sie nicht nur eine fantastische Krimiautorin ist, sondern ganz bewusst die Vergangenheit ebenso wie die Probleme der Gegenwart im Blick hat – und diese auf eine selbstverständliche, angenehm subtile Weise in ihre Bücher einzubauen vermag. Dabei bleibt die Spannung nicht auf der Strecke, im Gegenteil – die Ermittlungen bringen eine dramatische Wahrheit ans Tageslicht. Ullstein

1795: Sebastian Fitzek u.a. – Auris (Hörspiel)

[Werbung] „Auris“ – lateinisch für Ohr – ist der Titel des Hörspiels sowie des Buchs, zu denen Sebastian Fitzek die Idee hatte. Die Printausgabe habe ich euch letzten Monat bereits vorgestellt, aber ich war unglaublich neugierig auf die Umsetzung als Hörspiel. Denn was bietet sich für ein Buch, in dem es ums Hören, um das Interpretieren von Stimmlagen und Untertönen geht, mehr an? Zumal dieses Hörspiel nicht nur von großartigen Stimmen lebt, sondern auch von Soundeffekten, Nebengeräuschen und stimmungsvollem Klang.
Wer mit der Story vertraut ist, um die es in „Auris“ geht, weiß, dass stimmungsvoller Klang in diesem Fall ganz sicher nicht bedeutet, sanfte und entspannte Töne erklingen zu lassen. Im Gegenteil: Gleich zu Beginn wird Protagonist Matthias Hegel zu einer dramatischen Geiselnahme gerufen. Hegel ist phonetischer Forensiker – er kann aus Klängen, Stimmen und Tonlagen heraushören, was jemand zu verbergen versucht oder welche Absichten derjenige hat. Aber: Hegel hat eine Frau getötet. Er wird verhaftet. Ebenso wie uns Hörer verwundert es die junge Podcasterin Jula Ansorge, dass Hegel keinerlei Verteidigungsversuche unternimmt. Da sie sich echter Kriminalfälle annimmt, bei denen potentiell Unschuldige verhaftet wurden, greift sie Hegels Fall auf und beginnt eigenständig nach der Wahrheit zu suchen. Doch das könnte ihr zum Verhängnis werden, wie sich schnell herausstellt. Außerdem muss man sich fragen, was Hegel über Julas Vergangenheit weiß oder zu wissen vorgibt… Natürlich spielt „Auris“ wie die meisten Bücher von Sebastian Fitzek in Berlin – für Fans seiner Bücher findet sich bei Audible eine wunderbare Übersichtskarte zu den Schauplätzen der verschiedenen Thriller!
Schon lange habe ich mich bei einem Hörspiel nicht mehr so wohlig vor Anspannung gegruselt wie beim Hören von „Auris“. Nicht nur, dass Simon Jäger als Erzähler mit seiner fantastischen Stimme selbst die erzählenden Teile zu einem Erlebnis macht, auch die anderen Sprecher verkörpern ihre Rolle im wahrsten Sinne des Wortes. Die Soundeffekte sowie Hintergrundklänge und Spannung aufbauende Musik sind wohldosiert – nicht im Übermaß, sondern auf den Punkt genau so, dass man die (An-)Spannung geradezu körperlich fühlt. Außerdem, und das dürfte für alle eine Rolle spielen, die das Buch bereits gelesen haben, gibt es einige Unterschiede zur Print-Ausgabe, z.B. was Julas Vergangenheit angeht. Aber auch ohne diese Feinheiten macht das „Auris“-Hörspiel extrem viel Spaß. Meine ganze Meinung hört ihr wie immer in unserer neusten Folge!
Hier geht es zum bei Audible erhältlichen Hörspiel

1794: Guillaume Musso – Die junge Frau und die Nacht

Zwei Zeitebenen und eine Suche nach der Wahrheit über die eigene Vergangenheit: Thomas kehrt aus New York in seine Heimat zurück, nachdem ihm sein bester Freund einen Artikel über das dortige Schuljubiläum geschickt hat. Thomas ist alarmiert, denn Maxime und er haben etwas zu verbergen. Aber etwas finden möchte er auch: Die Wahrheit über das Verschwinden seiner großen Liebe herausfinden. Nach und nach kommt mehr ans Tageslicht, als Thomas gedacht hätte… Piper

1792: Hendrik Falkenberg – Das Erbe der Schuld

Ein neuer Fall für Hannes Niehaus, den Sportpolizisten: Ein Psychologieprofessor stirbt bei einem Fallschirmabsprung. Kein Unfall, sondern Mord, wie sich herausstellt – und anscheinend liegt der Grund für den Mord in der Vergangenheit der Familie des Toten. Aber auch privat wird Hannes in mehrfacher Hinsicht herausgefordert. Von seiner Freundin Anna, deren Familie und einer Katze, mit der Hannes so gar nicht warm werden will… Audible

1791: Andrew Hart – Im Dunkeln bist du nie allein

Eigentlich wollte Janice mit ihren Urlaubsbekanntschaften
von vor 5 Jahren – Melissa, Simon, Brad, Kristen und Marcus – erneut eine tolle Zeit in Griechenland verbringen. Doch jetzt ist sie gefangen, angekettet und hat keine Ahnung, was und wer dahintersteckt. Durch die zwei Erzählstränge – einer erzählt vom Beginn des Urlaubs an, was die 7 erleben (es gibt noch einen unerwarteten weiteren Urlaubsgast…) und der andere von Janice´ Gefangenschaft – baut Andrew Hart psychologische Spannung auf, die mit einigen Überraschungen aufwartet. Piper

1790: Lina Bengtsdotter: Löwenzahnkind

Sie ist eine verdammt gute Ermittlerin – mit einer geheimnisvollen Vergangenheit… Charlie kehrt für eine Ermittlung in den Ort zurück, in dem sie großgeworden ist: Gullspång. Dort ist eine Jugendliche verschwunden, und Charlie soll den Fall mit ihrem Kollegen lösen. Auch wenn sie dort niemand erkennt, kämpft Charlie mit dem, was sie früher erlebt hat – und kommt nicht nur dem Geheimnis um Annabelles Verschwinden, sondern auch ihrer eigenen Vergangenheit näher. Penguin

1788: Mons Kallentoft & Markus Luttemann – Der Schrei des Engels

Zack Herry ist wieder da, und obwohl sein letzter Fall nicht lange her ist und er und besonders seine Kollegin Deniz noch sehr angeschlagen sind, müssen sie sich einer schweren Aufgabe widmen: In Stallhagen, einem Vorort Stockholms, wurde eine junge Sozialarbeiterin entführt und vergewaltigt. Zack versucht sie zu finden. Was keiner weiß: Helene und er teilen ein dunkles Geheimnis, das besser nicht ans Licht kommen sollte. Der Herrscher von Stallhagen – ein weißer Nigerianer, der die Zügel in der Hand zu haben scheint – setzt Zack ein Ultimatum von 24 Stunden und ist gnadenlos. Doch das ist Zack auch… Tropen

1787: Sophie Hannah – Das Geheimnis der vier Briefe

Sophie Hannah hat bereits mit ihren ersten beiden Poirot-Büchern bewiesen, dass sie den Helden von Agatha Christie auf eine Weise wiederauferstehen lassen kann, die ihresgleichen sucht. Mit „Das Geheimnis der vier Briefe“ erschafft sie erneut ein wahnsinnig gutes Stück britische, klassisch-neue Kriminalliteratur. Und diesmal ist Poirot selbst betroffen – denn jemand hat vier Personen in seinem Namen einen Brief geschickt, in dem sie eines Mordes beschuldigt werden. Natürlich begibt sich der Meisterdetektiv auf Spurensuchen und deckt bald Verwicklungen und Geheimnisse auf… Atlantik / Hoffmann und Campe

1785: Tom Finnek – Totenbauer

Zwei Ermittler, zwei sehr unterschiedliche Charaktere und Probleme, die außerhalb der gewöhnlichen Lonesome-Detective-Schwierigkeiten liegen: Das sind Tenbrink und Bertram, die Protagonisten aus Tom Finneks Buchreihe. In Band 2 stellt sich ihnen ein kniffliger Fall, bei dem lange nicht klar ist, was sich wirklich hinter dem Mord, den sie aufklären sollen, versteckt. Audible

1784: Thomas Harris – Cari Mora

Jeder hat schonmal von Hannibal Lecter und Clarice Starling gehört. Jetzt hat Thomas Harris eine weitere starke Frauenfigur in sein lang erwartetes neues Buch eingebaut: Cari Mora, die sich ebenfalls einem schlauen und gefährlichen Gegner entgegenstellt. Die Erwartungen an das Buch, das lange Zeit nach Harris´ letztem Lecter-Roman erscheint, sind natürlich hoch. Kann es diesen Erwartungen gerecht werden? Heyne

1783: Kate Penrose – Nachts schweigt das Meer

Der Anfang einer besonderen neuen Buchreihe: jedes Buch spielt auf einer anderen der Scilly-Inseln! Eigentlich kehrt DI Ben Kitto dorthin zurück, um Ruhe zu finden – doch als eine Sechzehnjährige verschwindet und ermordet gefunden wird, übernimmt er freiwillig die Ermittlungen. Er merkt schnell, dass ausschließlich Leute von der Insel verdächtig sind, die er schon ewig kennt und die ihm sehr wichtig sind. Wird er es schaffen, den wahren Täter zu finden? Fischer Verlag

1781: Nina Laurin – Böser als du denkst

Andrea und Eli sind Zwillinge- doch Andrea hat Eli seit Jahren nicht gesehen. Seit er das Haus in Brand steckte und damit ihre Eltern tötete. Andrea wurde hingegen von ihm gerettet – ist jedoch seelisch und körperlich verwundet: Sie kämpft mit ihrem Alkoholismus und hat Brandnarben, die sie immer wieder an das erinnern, was passiert ist. 15 Jahre später wird Eli verdächtigt, eine junge Frau getötet zu haben, und Andrea wird mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert – und mit der Frage, ob Eli versucht, Kontakt mit ihr aufzunehmen… Knaur

1779: Simon Mason – Running Girl

Er ist superschlau, hat ein fotografisches Gedächtnis, bemerkt die kleinsten Details und kann die richtigen Schlüsse ziehen – kein Wunder, dass Garvie Smith´Freunde ihn gerne mal „Sherlock“ nennen. Auf Lernen hat Garvie aber gar keine Lust, und das passt seiner Mutter genausowenig wie der Umgang mit bestimmten Freunden – und sie versucht, ihn unter Druck zu setzen. Dabei findet Garvie, dass Kommissar Singh, der den Fall um seine ermordete Exfreundin Chloe lösen soll, dringend Hilfe dabei braucht. Rowohlt

1778: Stefan Ahnhem – 10 Stunden tot

Fabian Risk soll eigentlich erst nach dem Sommer wieder arbeiten – aber das „Erbe“, dass ihm ein verstorbener Kollege heimlich hinterlassen hat, lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Ist Molander, ein Mitglied seines Teams, tatsächlich etwas anderes als das, für das was er sich ausgibt? Und wenn ja – wie kann Risk das beweisen? Dabei sind seine beiden Kinder und seine Ehe eigentlich das, was ihn beschäftigen sollte – da gibt es einige offene Baustellen…
Risks Team kämpft gleichzeitig mit einem neuen Fall und der aufkommenden Fremdenfeindlichkeit. Und gegen einen Täter, der im wahrsten Sinne des Wortes würfelt – und so wie es aussieht kaum zu fassen ist… Ullstein

1776: Katrine Engberg – Blutmond

Mitreißende Charaktere und höchste Spannung waren schon in Band 1 der Kopenhagen- Reihe angesagt – mit Blutmond setzt Katrine Engberg den Erfolg ihres Debütromans fort. Diesmal ist in Kopenhagen Fashon Week angesagt, und Jeppe und Anette müssen einen Mörder finden, der es auf Größen der Modewelt abgesehen hat. Oder steckt etwas anderes dahinter? Auch Jeppes Freund, der Schaupieler Johannes, gerät unter Verdacht – wie soll Jeppe damit umgehen? Diogenes Verlag

1774: Arne Molfenter – Sieh ihn nie an

Der Wolf, ein gefährlicher Serienmörder, ist aus dem Gefängnis entkommen. Ganz Berlin ist nicht nur angespannt, sondern in Angst – Eric Bennett, so der Name des Wolfes, wird wieder töten, davon sind alle überzeugt. Lucy Westerberg, die gerade neu beim Berliner Landeskriminalamt angefangen hat, gibt alles, um Bennett zu finden. Doch das ist auch für sie selbst gefährlich… Gmeiner Verlag

1773: J. Jefferson Farjeon – Dreizehn Gäste

Dass die Dreizehn eine Unglückszahl in vielen Ländern ist, weiß man ja – und niemals wäre Lord Aveling auf die Idee gekommen, 13 Gäste einzuladen. 12 sollten es sein – aber dann gabelt ein weiblicher Gast einen Verletzten am Bahnhof auf. Somit sind 13 Gäste anwesend, und wie zu vermuten gibt es Tote… Als Landhauskrimi im britischen Stil durch und durch überzeugt dieser klassische Whodunit-Roman auf ganzer Linie! Klett-Cotta

1771: Vincent Kliesch – Auris (Print)

Zwei Autoren – einer liefert die Idee, der andere setzt sie um. Und wenn die Idee von Sebastian Fitzek kommt, kann es ja eigentlich nur gut werden. Oder? Ob Vincent Kliesch daraus einen super Thriller gemacht hat, worum es überhaupt geht und wie das Ganze bei Caro angekommen ist, hört ihr in dieser Folge. In einer der nächsten stellt sie euch dann die Hörspielversion im Vergleich vor! Droemer

1769: Joe Fischler – Der Tote im Schnitzelparadies

Kennt ihr Vorderkitzlingen? Oder Hinterkitzlingen? Arno Bussi, der eigentlich gerne in Wien beim Bundeskriminalamt Karriere machen möchte, auch nicht. Dann wird er dorthin strafversetzt – und prompt wird dort, irgendwo im Nirgendwo, ein abgetrennter Kopf in der Gefriertruhe des Schnitzelrestaurants gefunden. Durchs Wetter von der Außenwelt abgeschnitten muss Arno zusehen, wie er ohne Spurensicherung und andere Unterstützung den Täter findet. Die leicht skurrilen Bewohner der Einöde machen es ihm dabei nicht unbedingt leicht… spaßig und mit viel Spannung und coolen Charakteren wartet Joe Fischlers neuer Roman auf! Kiepenheuer & Witsch

1768: Phoebe Locke – Rachemädchen

Die auf drei Zeitebenen spielende Geschichte um 4 Mädchen, die einer Urban Legend glauben, um Sadie, die verschwindet, ihr Baby Amber beim Vater zurücklässt und wiederkommt, als Amber 16 ist – und um Amber, die dann mit 18 des Mordes angeklagt wird. Was ist passiert ? Diese Frage kann man in mehrfacher Hinsicht stellen, und Phoebe Locke beantwortet sie in einem grandios spannenden und leicht unheimlichen Plot. Scherz Verlag

1766: Robin Stevens – Tödliches Spiel in Hongkong

Daisy und Hazel sind wieder da- und diesmal sind Wells& Wong in Hazels Heimat Honkong unterwegs, denn Hazels Großvater ist verstorben. Dahinter steckt kein Verbrechen, aber natürlich gibt es wieder einen Fall für die beiden Detektivinnen: Diesmal eine Entführung und einen Mord sowie viele geheimnisviolle Verwicklungen. Knesebeck

1765: Mark Griffin – Dark Call

Ein komplexer Thriller mit Hochspannung: Holly Wakefield ist Kriminalpsychologin und wird zu einem Fall als Profilerin zu Rate gezogen, bei dem anscheinend ein Serienmörder Menschen tötet. Holly ist gut in dem, was sie tut – und das hat Gründe, die nicht einmal DI Bishop, der das Team leitet ahnt. Bald gibt es eine Spur, aber Holly ist der Meinung, dass sie in die Irre führt… HarperCollins

1764: Oscar de Muriel – Die Todesfee der Grindlay Street


Frey und McGray begeben sich für diesen 3. Band der Reihe auf die Bretter, die die Welt bedeuten – zumindest beinahe. Neben einem vertrackten Fall, einer mit Blut schreibenden Todesfee, exzentrischen Theaterleuten und einer Wette überraschen sowohl Frey als auch McGray mit neuen Seiten, die man nicht im Ansatz erahnt hätte – ein neuer Höhepunkt der Reihe um die beiden ungleichen Ermittler für besondere Fälle. Goldmann

1762: Rebecca James – Der Tag, an dem Cooper starb

Cooper ist tot – und seine Freundin Libby glaubt nicht, dass er sich selbst umgebracht hat, wie alle annehmen. Auf zwei Zeitebenen und mit Blick auf die verschiedenen Protagonisten erzählt Rebecca James eine Geschichte, die ebenso spannend wie tragisch ist und auch erwachsenen Lesern gefallen dürfte. cbj

1761: Jilliane Hoffman – Nemesis

Auf diesen 4. Band der Cupido-Reihe dürften viele Leser bereits gewartet haben – und er übertrifft sogar noch die sowieso schon hohen Erwartungen! Ein Club, der Snuff-Filme ins Netz streamt, Zuschauer aus aller Welt hat – und dem C.J. Townsend auf der Spur ist – das ist nur eine der vielen Zutaten, aus denen Jilliane Hoffman einen Thriller gestrickt hat, der uns die Cupido-Reihe nochmal in neuem Licht sehen lässt. Hochspannend und absolut lohnenswert! Wunderlich

1759: Courtney Summers – Sadie

Ein Buch, das einen mitreißt wie ein Tornado – und das von zwei Suchen erzählt: Die Suche der neunzehnjährigen Sadie nach dem Mörder ihrer kleinen Schwester Mattie, bei der sie bereit ist, alles Grenzen zu überwinden und über sich hinauszuwachsen, und die Suche des Journalisten West McCray, der in seinem Podcast „The girls“ Sadies Spuren folgt und versucht, das verschwundene Mädchen und die Wahrheit zu finden. Ein Jugendbuch, das auch erwachsene Leser fesselt und betroffen macht. Beltz

1758: Graham Moore – Der Mann, der Sherlock Holmes tötete

Graham Moores „Der Mann, der Sherlock Holmes tötete“ ein Multiwerk geschaffen – es ist ein Krimi, es ist ein spannender Blick auf die Historie von Arthur Conan Doyle und es ist ein Besuch in der Welt der „Sherlockianer“ – und das Tollste: Egal, welche Seite dieses Buchs einen am meisten fasziniert und interessiert – man ist hier definitiv richtig! Eichborn