1071: Sibylle Lewitscharoff – Killmousky

KILLMOUSKYaudible logo amazonEine Buch- und Hörbuchrezension von Kristine Greßhöner.

Ein Mann, ein Kater, ein Mord… Was jetzt? Frauen? Zigaretten? Whiskey? Den lieben langen Tag? Richard Ellwanger ist es ein Rätsel, wie er von nun an seine Zeit verbringen soll. Den Dienst als Kriminalhauptkommissar hat er quittiert, nachdem er, der „Verhör-Ellwanger“, die raffinierteste Verhörbegabung Münchens, einem Verdächtigen gegenüber die Beherrschung verloren hat. Da winkt ein Auftrag im fernen New York: Eine begüterte Frau ist zu Tode gekommen, und ihre Schwester und ihr Vater beschuldigen den trauernden Ehemann, ein anderer zu sein, als er vorgibt. Sie beauftragen Ellwanger mit privaten Ermittlungen. Und das heißt für den Mann aus dem Hohenlohischen nicht nur, seinen schwarzfelligen Hausgenossen Killmousky den Nachbarn anzuvertrauen. Es heißt auch, sich in einer Metropole zurechtzufinden, in der ihm die Sprache nicht behagt, die Gepflogenheiten der oberen Zehntausend fremd sind und ein möglicher Mörder lebt, der vielleicht aus Ellwangers Heimat stammt und dessen Persönlichkeit den Ex-Kommissar zunehmend fasziniert. VERLAG / AUDIBLE

2 Gedanken zu „1071: Sibylle Lewitscharoff – Killmousky“

  1. Ich bin ganz Deiner Meinung, Kristine. Ich habe zwar erst zehn Seiten gelesen, aber sie lesen sich wunderbar.
    Wie Du es sagtest, man bekommt Lust zum Weiterlesen. Egal, wie sonst noch so über die Autorin geurteilt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.