KK 276: Sammelrezension Karr, Keller, Verdonk

Harald Keller – Ein schöner Tag für den Tod: Die Küstenregion Nordholland ist eigentliche eine ruhige Gegend zum entspannten Urlauben. Aber plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Ein in Flammen stehender Cadillac, eine umherirrende Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, und eine männliche Leiche in einem alten Wehrmachtsbunker bescheren dem leitenden Ermittler Van Barenveld, der sich bewusst aus dem drogenverseuchten und verrohten Amsterdam an die Küste versetzen ließ, einen arbeitsreichen Einstieg in Den Helder. Als sich auch noch Kokainspuren im Umfeld des Cadillac finden, führt Van Barenveld die Spur zurück nach Amsterdam …

H.P. Karr (Hg.) – Hängen im Schacht: Mehr als ein Dutzende der besten Krimi-Autoren haben die Europäische Kulturhauptstadt 2010 und das Revier von Duisburg bis Dortmund durchstreift und präsentieren ihre mörderischen Beutestücke: Krimis über Kohle und Koks, Morde zwischen Baldeneysee und Haus Kemnade, Leckerbissen von Pommes tot-weiß bis zur Pizza ’Ndrangheta. Folgen Sie unter anderem Edith Kneifl nach Oberhausen, Nina George durch Dortmund, F.K. Klimmek nach Wanne-Eickel, Niklaus Schmid nach Duisburg, Gesine Schulz und Peter Gerdes durch den Essener Norden und den Essener Süden und natürlich Henrike Heiland nach Bochum. Außerdem mit dabei: Jürgen Banscherus, Edda Mick, Lotte Minck, Klaus Stickelbroeck, Oliver Buslau, C.S. Henn, Erwin Kohl und viele andere.

Gabriele Verdonk – Kredit mit Todesfolge: Vom Strudel um den Aktienbetrug ihres Liebhabers mitgerissen, muss die Düsseldorfer Journalistin Claudia Camper untertauchen. Bei Freunden im Moselstädtchen Cochem glaubt sie sich sicher. Aber in dem romantischen Tal geschieht Ungeheuerliches. Ein Schreinermeister springt in den Tod, die Leiche eines Winzers treibt im Fluss. Slebstmorde aus Verzweiflung, oder stecken dunkle Gechäfte dahinter? Unfreiwillig wird Camper zur Ermittlerin. Sie entdeckt: Auch in der Mosel-Idylle dreht sich das Bösen-Roulette. Das große Spiel um Geld und Macht endet direkt vor der Haustür – mit Todesfolge.

Rezensentin: Kristine Greßhöner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.