KK 204: Jan Costin Wagner – Im Winter der Löwen

Wie jedes Jahr seit dem Tod seiner Frau rüstet sich Kimmo Joentaa für die Einsamkeit der finnischen Weihnachtstage mit einem Glas Milch und einer Flasche Wodka. Aber es kommt anders. Erst steht Larissa vor der Tür, eine schmale, strohblonde Prostituierte, die sich kurzerhand bei ihm einquartiert und auch sonst genau weiß, was sie will. Dann wird ein langjähriger Kollege, ein Gerichtsmediziner, erstochen aufgefunden. Als wenig später Finnlands berühmtester Talkmaster, Kai-Petteri Hämäläinen, einem Anschlag nur knapp entkommt, stoßen die Ermittler auf eine rätselhafte Verbindung: Der Gerichtsmediziner war einige Wochen vor seinem Tod Gast in Hämäläinens Show. Kimmo Joentaa beginnt, über die verschiedenen Gesichter des Todes nachzudenken. Und über die Frage, warum eine Talkshow, die für das Millionenpublikum an den Bildschirmen nichts weiter war als gute Unterhaltung, in einem Zuschauer die Wut auslöst, die ihn zum Mörder macht. Der Moderator plant unterdessen medienwirksam seine Rückkehr auf die große Bühne — und der Täter lauert auf seine zweite Chance. (Verlag)

++ Mehr über das Buch beim Verlag. ++ Mehr über den Autor auf seiner Webseite. ++

3 Gedanken zu „KK 204: Jan Costin Wagner – Im Winter der Löwen“

  1. Hallo Kristine,

    der anmoderierende Klappentext ließ einen vielversprechenden Plot erwarten und dass Du nicht enttäuscht worden bist, wird wohl zur Folge haben, dass ich mir dieses Buch „beschaffen“ werde. Schade , dass es das nur als Hardcover und nicht als Taschenbuch gibt – nicht so sehr des Preises, sondern des Gewichtes, der Ergonomie und der Haptik wegen …

    Als Autor einen Krimi in einem fremdsprachigen Land mit deutlich von der unsrigen abweichenden Kultur anzusiedeln, finde ich sehr gewagt: Jan Costin Wagner scheint das aber sehr gut geschafft zu haben.

    Viele liebe Grüße
    Falk

  2. … noch viel mehr würde mich allerdings die Abschlussarbeit von Jan Costin Wagners Studium interessieren. In Adalbert Stifters Prosa sollen Abgründe sein? Das klingt sehr interessant …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.