Folge 138 – Die Krimikiste stellt vor: Hans-Peter Boer „Kuchentage“

Eben noch auf Treibjagd, plötzlich mausetot: Öhm Theddo wird auf einem Hof im Münsterland erschlagen, ausgerechnet mit einer historischen Eiserkuchenzange, und liegt nun tot inmitten einer Weihnachtskrippe. Kommissar Klaus Kattenstroht und seine Assistentin Kathrin Eilers ermitteln zum dritten Mal auf den Höfen. Wahre Schauergeschichten kommen da ans Tageslicht und werden beim Kartoffelschälen oder beim Schnaps berichtet. Die gute alte Zeit hatte eben auch auf dem Land viele Schattenseiten.

++ Mehr über Buch und Autor hier, hier, hier und hier. ++

3 Gedanken zu „Folge 138 – Die Krimikiste stellt vor: Hans-Peter Boer „Kuchentage““

  1. Hallo zusammen,
    nur kurz eine Einlassung. Ich finde den Beitrag zum Buch «Kuchentage» von Hans-Peter Boer nicht besonders kompetent und professionell gemacht! Der Autor heißt im Übrigen nicht (ausgesprochen Bör sondern BOR). Das ist so im Niederdeutschen! Gleichwohl finde ich die Reihe gut, die Ihr produziert!

  2. Hallo werter Kommentator,

    leider war mir diese sprachliche Besonderheit nicht bekannt. Schade, dass der Verlag auf die Aussprache nicht hinweist. Ich denke, ein Großteil der Leserschaft ist wie ich mit dem Niederdeutschen nicht vertraut. Da es zu dem Autor kein bzw. wenig Material im Internet gibt und er nicht sonderlich populär ist, hat sich hier eine echte Informationslücke aufgetan.

    Wer professionelle Podcasts erwartet, möge sich an die kommerziellen Angebote wenden. „Wir“ gibt es nicht, lediglich eine einzige Privatperson, die hiermit gerne ihrem Hobby nachgeht. Dass das Format nicht auf Perfektion ausgelegt ist, sollte eigentlich deutlich werden, darum ist es ja auch ein privater Podcast.

    Nichtsdestotrotz danke für das Feedback und viel Spaß beim Hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.